Dienstag, 17. Dezember 2013

So wahr mir Gott helfe ...

Irgendwie ein seltsamer Abschluss für eine Vereidigung. Das zeigt, wie stark die älteste Sekte der Welt noch Einfluss auf ein Land hat.
Aber es hat ja etwas unverbindliches. Die Existenz wird ja angezweifelt und somit begibt man sich auf sicheres Terrain, wenn man diesen Satz als Bestätigung der vorangegangenen Worte anbringt.
So wahr mir das Volk helfe, wäre wohl angebrachter.

Freitag, 13. Dezember 2013

Angst vor Sanktionen ...

Ich glaube, ich habe einen Schlüssel zu einem Punkt meiner emotionalen Verschlossenheit gefunden.
Ich bin ja, was das Ausdrücken von Emotionen, Bedürfnissen oder Verlangen anbetrifft, sehr nah am Wasser gebaut.
Der Grund ist Angst ... Angst vor den Reaktionen, Sanktionen und den Folgen. Woher kommt das, habe ich mich immer gefragt.
Als ich gestern Abend meine Beiträge geschrieben habe, kam da irgend so ein Gefühl auf. Zuerst undefinierbar, dann hat sich das aber auch bildlich verdeutlicht.

Es war vor ungefähr 33 Jahren. Es war der Scheidungsprozess meiner Eltern. Es ging nicht um materielle Dinge, es ging um das Sorgerecht. Ich weiß noch, dass mein Vater nicht anwesend war. Meine Mutter, meine Schwester und ich waren vor Ort.
Interessanterweise, sollten meine Schwester und ich angehört werden. Zu der damaligen Zeit ein eher unüblicher Prozess. Zu der dieser Zeit hat man normalerweise das Sorgerecht der Mutter zugesprochen, ohne viel Brimborium.
Vor der Verhandlung hatte meine Mutter zu uns gesagt, "Wenn der Richter euch die Frage stellt, bei wem ihr denn bleiben möchtet, dann sagt, bei eurer Mutter!"
Etwas verunsichert und auch meinem kindlichen Verhalten zuzuschreiben stellte ich die Frage, "Und wenn ich sage, dass ich bei meinem Vater bleiben möchte?"
Die Antwort meiner Mutter schockiert mich heute mehr als früher ...

"DANN KOMMST DU IN EIN HEIM!"

Ihr könnt Euch vorstellen, was ich damals geantwortet habe und was wohl ein wenig der Grund dafür ist, dass ich mich immer angepasst und still verhalten habe.
Einem Kind zu sagen, dass es in ein Heim kommt, ist wohl so ziemlich das Schlimmste, was man sich vorstellen kann. Außer die familiären Verhältnisse sind so desolat, dass sich das Kind das wünscht.

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Hamburg ... ein bitterer Nachgeschmack ...

Als ich heute so über die Blogs gelesen habe, wieder Herr meiner Sinne, da ja flach gelegen, bin ich bei meiner Lieblingsbloggerin sehkrank im matrosenpulli auf folgenden Post gestoßen.

http://c17h19no3.blogger.de/stories/2352990/

Es hat mir ein wenig die Kehle zugeschnürt! Vor allem weil sie schrieb, dass ein Bierchen mal drin sei, wenn ich schon da oben bin. Ich habe im Bezug auf das Vater/Sohn Wochenende abgelehnt.

Trotzdem bin ich mir sicher, dass wir das nachholen werden. Fühl dich gedrückt und lass dich nicht unterkriegen. So wie bisher!

Hamburg ...

Diese Stadt fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Mein Sohn konnte auch die Augen nicht voll kriegen.
Am Freitag erst einmal nach unzähligen Schneestürmen und auch vielen verunglückten Fahrzeugen um 21:00 Uhr sicher im Gastwerk Hotel angekommen.
Bierchen aus der Minibar, kurz frisch gemacht und runter an die Bar. Duckstein nur 0,33l, geht ja gar nicht.
Also einen kurzer Aufenthalt und zu Fuß runter an die Landungsbrücken. Von der Sturmflut war bis auf ein wenig Schlick nichts mehr zu sehen.
Das Slattery´s hatte leider die Schotten dicht, also sind wir in die Bar Cabana in den Raucherbereich. Kuschelig und genau richtig zum Aufwärmen.
Unterwegs organisierte mein Sohn immer ein Weg Bierchen, was ich ja so eigentlich überhaupt nicht mache. Aber die Stimmung war bombig. :-)
Dann den Kiez einmal rauf und wieder runter. Ab in die Herbertstraße. Sohnemann hat ja die 18 Lenze bereits überschritten und ich bin auch noch nie durchgegangen.
Vor dem BurgerK*ng dann ne Anmache von den durchaus hübschen "Wegelagerinnen". ;-) In der Herbertstraße wurden dann die Fenster aufgerissen und ich war ein klein wenig ... verlegen.
Irgendwann so gegen 03:30 Uhr waren wir dann wieder im Hotel. Müde, ein klein wenig betüddelt, fielen wir ins Bett.
Ich sag Euch, 1,91m und 1,98m, sind so im Bett nicht kompatibel. Sohn brauchte die ganze Fläche und ich habe ihn beiseite geschnarcht. :-D
Also gegen 09:00 Uhr waren wir dann beim Frühstück und sind weiter gezogen. Wieder Richtung Landungsbrücken.



Durch den alten Elbtunnel gelaufen und auf der Dockseite nen Grog als zweites Frühstück. Ich darf dazu sagen, dass Xaver uns fest in der Hand hatte.
Einmal durch das U-Boot gelatscht, für mich gar nicht so einfach, weil ich Raumangst habe, weiter Richtung Miniaturwunderland. War natürlich voll und so sind wir unverrichteter Dinge Richtung Alster gezogen. Hamburg war VOLL MIT MENSCHEN! Obwohl es schweinekalt war.
Kurz beim Alex draußen hingesetzt, zwei Duck gezogen und weiter zum Shoppen. Das hat keinen Spaß gemacht, kann ich Euch sagen. Irgendwie machte sich dann auch ein kleines Erkältungssyndrom bemerkbar, weswegen wir uns ein Taxi zum Hotel nahmen.
Dort angekommen, kurz relaxed und dann ab in die Bar, unseren Champagner abholen. Ich hab dann noch zwei Talisker ausgegeben, die Zigarre dazu haben wir uns erspart, weil wir doch durch waren.
Geschockt hat mich die Frage vom Barkeeper "Auf Eis!?" 8-O
Am nächsten Tag noch gefrühstückt und dann ging es auch schon wieder heimwärts. :-|
Es war ein wirklich schönes Wochenende, auch wenn ich danach drei Tage mit einer Erkältung im Bett lag.

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Dir passiert was, pass auf ... mach das nicht ....

Worte meiner Mutter, nachdem sich meine Eltern getrennt haben. Ich hatte vorher keine Angst. Ein Junge, wie jeder andere.
Bäume klettern, Lampen zerschießen, im Matsch stecken bleiben, Sperrmüll durchwühlen usw.
Heute ... habe ich Angst. Vor vielen Dingen. Zum Beispiel bin ich nicht schwindelfrei. Höhenangst habe ich nicht. Als Kind bin ich überall drauf gekraxelt.
"Geh nicht da hoch, du kannst runterfallen!" "Vorsicht, auch wenn die Ampel grün zeigt, achte auf die Fahrzeuge."
"Nimm das vorsichtshalber mit, falls etwas ist, dann kannst du mich anrufen ..."
Ich bin ein Weicheikind und versuche das Image los zu werden, welches mir meine Mutter anerzogen hat. Denn eigentlich, brauche ich keine Angst zu haben.
Und meine Mutter sagt auch heute noch ... "Trinkst du schon wieder ein Bier!?"
Es ist Zeit sich zu lösen, um für meine beva da zu sein und nicht für meine langsam grenzdebile Übermutter.
Für manche mag das Geschriebene verwerflich oder hart klingen. Aber ich habe zu viel Zeit damit verbracht, meiner Mutter zu erklären, zu beweisen oder ihr nahe zu legen, dass ich inzwischen erwachsen bin.
Meine Mutter hat mich an sich gebunden, verhindert, dass ich selbstständig werde, weil sie auf einmal keinen Mann mehr an ihrer Seite hatte.
Ich habe das Gefühl, dass mir meine Mutter vermittelt hat und das heute auch noch versucht zu übermitteln, dass ein Leben ohne eine Frau an meiner Seite nicht möglich ist.

Mittwoch, 4. Dezember 2013

@Xaver, ...

lass mir bloß Hamburg in Ruhe. Freitag Abend laufen wir da ein. :-) Was freu ich mich, die Hansestadt wieder zu sehen.
Ich bin ja mal gespannt, was mein Sohn so auf der Tapete hat. Die Dinge, die mich interessieren, wird er wohl kaum als "chillig" bezeichnen.
Freitag Abend werden wir mal auf den Kiez dackeln und uns etwas suchen, wo wir die leeren Mägen füllen können.
Es ist "sein" Wochenende und was ich sehen möchte, habe ich schon gesehen.
Ich bin gespannt darauf, was er sehen möchte. 8)

Montag, 2. Dezember 2013

Vergiss cat content ...

neu ist ... cat porn! :-D


Morpheus wiegt gerade einmal 1,8 kg, aber wenn er so da liegt ... :-D

Donnerstag, 28. November 2013

Ich seh aus wie ein Schwein ...

herzlichen Dank an den Suchanfragenden. Ganz so schlimm ist es dann doch noch nicht. 8-O

Wie wichtig ...

persönliche Gespräche sind, hat mir der gestrige Abend wieder einmal gezeigt. Eine Freundschaft, dazwischen unausgesprochene Worte, Wahrnehmungen und Gefühle ... alles nur per email, WhatsA** und SMS mitgeteilt. Missverständnisse, Fehleinschätzungen und Enttäuschungen ... All das, in einem konstruktiven, sachlichen und ruhigem Gespräch aus der Welt geschafft. Es geht mir besser. Zwar nur ein wenig, aber schon genug um wieder etwas mehr nach vorne zu sehen. :-)

Donnerstag, 21. November 2013

Negative Erfahrungen ad acta legen ...

diesen Vorsatz sollte ich mir einmal verinnerlichen. Es bremst ungemein, wenn man diese bei jeder Gelegenheit wieder rauskramt und sich daran erinnert.
Vor allem, wen man sehen sollte, dass diese keine Rolle mehr in der Zukunft spielen sollten.

Sonntag, 17. November 2013

Das möchte ich Euch nicht vorenthalten ...

Erbseneintopf nach Bundeswehrart. :-) Ich habe zwar nicht "gedient", aber der ist man so etwas von lecker. 8) Paar Wienerle mit rein. *hachmach*

http://www.chefkoch.de/rezepte/1594161266675503/Erbseneintopf-nach-Bundeswehrrezept.html

Meine beva erfüllt mir den Wunsch gerade. :-)

Freitag, 15. November 2013

Mittwoch, 13. November 2013

Hamburg, eine Invasion von zwei Bayern ...

mein Sohnemann und ich werden vom 06.12.13. - 08.12.13 in Hamburg verweilen. Herzblut wird wohl einen Abend drin sein.
Landungsbrücken, Miniaturwunderland und den Dungeon möchte er auch gerne sehen.
Touri halt. Aber ich werde ihn in das "Hinterland" schleppen! Zumindest zum Frühstück. Planten un Blomen geb ich ihm auch noch mit. Fischmarkt evtl. Mal guggen. :-)

Ich bin also eine tickende Zeitbombe ...

wtf!?

Klar, ich bin ein wenig verschroben, wenn man die Sichtweise gegenüber "normalen" Menschleins betrachtet. Aber ne "Zeitbombe"!?
Sagt mir doch tatsächlich ein Menschlein heute, "Ich hab Angst vor dir"! ANGST!? VOR MIR!?
Mich haben schon Frauen verdroschen, die wesentlich schmäler gebaut waren als ich. Der Nasenbeinbruch ist da wohl als harmlos aufzuführen.
Ich war schon immer ein kleiner Pazifist. Ich habe mich nie zu irgendwelchen Handlungen hinreißen lassen, durch welche Lebewesen Schaden erleiden könnten.
Ok, Fruchtfliegen klatsche ich dann doch ab. Aber alle anderen versuche ich behutsam ins Freie zu verfrachten.
Das Beste an der Sache ist doch, dass dieses Menschlein mir mal gesagt hat ...

"Solltest du mich jemals betrügen, wirst du dein Auto nicht wiedererkennen"!

Wer ist jetzt da die tickende Zeitbombe!? *überleg*

Montag, 11. November 2013

Freitag, 8. November 2013

1985 ...

Das wäre dann mein Jahrgang für eine Intimrasur bei der Frau. ;-)



Hartes Brot ...

Diesen Abschnitt aus einem Post habe ich hier gelesen.

"Aber sie entscheiden, wie hart das Brot ist, das sie da essen werden. Lassen sie sich nicht kirre machen, schon gar nicht von ihrem kindlichen "Leistungs-Ich!""

Eine wunderbare Aussage, die ich nun auch mir des Öfteren vor Augen führen werde. Danke dafür!

Donnerstag, 7. November 2013

Scheidung ...

ich hab das ja auch schon einmal hinter mir und meine Eltern ließen sich scheiden, da war ich 10 Jahre alt.
Damals waren die Kommunikationsmöglichkeiten noch nicht so ausgereift, mein Vater befand sich ca. 750km von meinem damaligen Wohnort entfernt und der Kontakt beschränkte sich auf das Telefonieren mit dem Wählscheibentelefon (FeTap 611) und Briefe schreiben. So richtig auf Papier und so ...
Damals habe ich ihm einen Brief geschrieben. Einen Brief, der aus meiner Sicht sehr emotional war. 1 Woche später lag ein Brief von ihm in unserem Briefkasten.
Voller Vorfreude mache ich diesen auf ... und ... es war mein Brief. Korrigiert mit rotem Stift! Rechtschreibfehler, Grammatikfehler, Satzbaufehler.
Ich bin damals in Tränen ausgebrochen. Kein weiteres Wort. Keine Antwort auf meine Fragen, nur dieser Korrekturbrief.
Die letzten Tage bat mich mein Sohn, seinen Laptop sauber zu machen. Bundestrojaner! Er hat es meiner Frau mitgegeben, weil uns ja doch 60km trennen und sie täglich in der großen Stadt ist.
Heute packe ich das aus, klappe es auf und denke, mich trifft der Schlag.
Vollkommen versifft und verstaubt. Einfach nur eklig. Mein erster Gedanke war, schreib ihm ...
"Wenn ich das nächste Mal den Laptop in diesem Zustand bekomme, geht er postwendend an dich zurück"!
Ich habe mich aber dann erinnert und mich dafür entschieden ...
"Dass du mir den Laptop zum sauber machen gibst, stimmt wohl im wahrsten Sinne des Wortes. Kleiner Dreckbär du"!
Damit geht es mir und ihm wohl auch, wesentlich besser. :-)

Montag, 4. November 2013

11 Jahre war ich alt, als ...

ich zusammen mit meiner Schwester meine Mutter vor den Angriffen ihres alkoholisierten Freundes schützen musste.
Mal mit Haarspray, mal mit unseren Körpern. Zwei Jahre lang dauerte das Martyrium bis meine Mutter endlich begriff, dass ihr und uns dieser Mann nur die Hölle auf Erden bereitet. Zwei Jahre zu viel.
Ich frag mich, welche Baustelle das in mir hinterlassen hat. Was kaputt gegangen ist und ob ich seit dieser Zeit eigentlich nur noch funktioniere und versuche, mich selber vor Verletzungen zu schützen.

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Ich flenn gerade ...

das ist schon sehr emotional ...



Es ist erstaunlich, was Musik in einem Menschlein hervorrufen kann.

Dienstag, 29. Oktober 2013

Die, das darfst du nicht Geschichte!

Kennt Ihr das!? Diese, "Das darfst du nicht Geschichte"!? Wenn eine Person versucht, dir all das zu verbieten, was sie selber nicht tun würde!
Wenn du dich dann aufgegeben hast und diese Person dann all das lebt, was sie dir verboten hat!?
Lecko mio. Da brutzelt es dir einmal den Kamm auf.. Vergangenheit! 8)

Sie kapieren es nicht ...

zumindest nicht alle. Ich lebe in einer anderen Welt. Warum auch immer. Sie haben Ihr Leben, ein angepasstes Leben und da soll ich mich dann doch bitte reindenken und reinleben.
Sie schaffen es nicht, sich in mein Leben reinzudenken. Das gibt es für sie nicht. Das kann nicht sein.
Ich habe das bisher gelebt, funktioniert und Friede, Freude Eierkuchen. Probleme anderer Menschleins gelöst und meine hinten angestellt.
Es reicht!


 

STOP living animals keychain/lucky charm in China

Grausam!

New fashion jewelry in China, animals living under plastic containing a liquid nutrient and oxygen that allows them to live up to 2 months.

Petition gegen diese Tierquälerei ...

https://secure.avaaz.org/en/petition/Petition_contre_les_amulettes_danimaux_vivants_en_Chine/?faTFUeb%20

Montag, 28. Oktober 2013

Ich werde aussortieren ...

das könnte evtl. folgenschwer werden, aber es ist das, was ich jetzt möchte.
Freunde und Bekannte, die mich in meinen Augen nur ausgenutzt haben, werde ich von meiner Liste streichen.
Es wird wohl nur eine Person übrig bleiben. Wer das ist, das weiß nur ich.
Für mich ist das ein schwerer Schritt, aber an diesen Menschen festzuhalten, wäre für meine weitere Entwicklung ein Fehler.
MEINE Entwicklung, nicht die der anderen!

In Bayern sagt man, "A bisserl Schwund gibts immer!" Das scheint auch vonnöten.

Wie ich heute wieder feststellen durfte.

Das mit der Musik habe ich ja schon geschrieben ...

sie hilft mir. Sie motiviert mich. Sie entspannt mich. Sie kann mich leistungsfähiger machen. Sie kann mir Gänsehaut bereiten. Sie kann mich weinen lassen. Sie ist einfach da, wenn ich sie brauche.
Die Anlage wird wieder verkabelt. Sie hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Aber sie ist sehr klangvoll mit den richtigen Lautsprechern dazu.
Gestern 50m reines Cu Kabel 2x2,5mm² bestellt. Dann sollte das Entertainmentzimmer schon einmal für den Anfang vorbereitet sein. :-)
Was mir aber gerade eine Gänsehaut bereitet, ist DAS hier 8-O



Hammer! Energie erzeugt Musik mittels einer Teslaspule.

Freitag, 25. Oktober 2013

Wunden schmerzen ...

weniger, wenn man sieht, wie sie heilen!

Was mich traurig macht ...

ist, dass Menschleins, die mir wirklich nahe stehen und mich schon fast ein Leben lang begleiten, zu mir sagen, "Ach komm, das ist doch lächerlich!"
Meist dann, wenn ich sie auf ein Fehlverhalten von früher Zeit anspreche.
Sicherlich, DIE mögen das so nicht empfunden haben. Aber sie könnten doch mal akzeptieren, dass ICH das anders empfunden habe und mir das heute evtl. noch Probleme bereitet.

Dienstag, 22. Oktober 2013

Audi R8 V10

Zwei Tage hatte ich ja das Vergnügen. 300km/h waren drin. Ganz früh auf der Autobahn. Aber da schon Adrenalin pur.
Das allerdings, finde ich grenzwertig ...



Ich kann dann mal wieder essen ...

:-)

Irgendwie hat mich Mitte letzter Woche so was wie ein Virus heimgesucht, der meinte, dass ich mir alles durch den Kopf und den Magen gehen lassen soll. :-|
Heute zum ersten Mal wieder relativ normal gegessen und es hat geschmeckt.
Mag ich Euch nicht vorenthalten. Superlecker.

http://www.chefkoch.de/rezepte/965791202281834/Jaganocken.html

Allerdings ist ein Salat dazu sehr ratsam ... oder ein Schnaps danach. ;-)

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Hallo Felina,

Schön, dich hier begrüßen zu dürfen. Fühl dich wohl, tob dich aus und vor allem, behalte die Art und Weise wie du schreibst. Ich lese gerne bei dir.

@ Sohnemann ...

Du kennst den Blog nicht und ich werde ihn dir auch nicht zeigen.

Trotzdem; Danke für deine Worte und dass du mir damit ermöglicht hast, die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ich liebe und bin stolz auf dich.

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Wenn Menschleins nicht verstehen wollen oder können,

dass man nicht so ist oder sein kann, wie sie selber. Die ihr Leben und ihre Gefühlswelt als Maßstab nehmen und nichts darüber hinaus zulassen. Die sagen, das kann doch nicht sein. So etwas gibt es nicht. Versuche doch einfach so zu sein wie ich. dann geht es dir gut. Siehst du doch an mir.
Menschleins, die sich nur in ihre eigenen Probleme reindenken und die der anderen nicht wahrnehmen wollen weil diese in ihrer Welt nicht existieren.
Am eklatantesten finde ich ja, dass diese Menschleins meist nur die Folgen solcher Probleme sehen, sich aber einen Scheißdreck um die Ursachen scheren. Die kannst du erläutern wie du willst.
Das wird mit Ach komm, das bildest du dir ein, sei nicht so empfindlich, was ist denn nun schon wieder, das kann doch nicht sein and so on abgetan.
Wohl keine Lust oder Angst sich mit den Ursachen zu beschäftigen, sondern nur die Symptome für vollkommen überzogen und hanebüchen zu erklären.

Dienstag, 15. Oktober 2013

Wem geht das nicht oft so!?


Vom Leben gelernt ...

es gibt Menschen, die es für eine Selbstverständlichkeit halten, dass du so ziemlich alles was deren Wünschen oder Vorstellungen entspricht tust, auch wenn du dich und dein Gedankengut dabei selber aufgibst.
Aber es gibt auch Menschen, die dir dabei zusehen und das überhaupt nicht verstehen. Erstere sind die Macher. Die, die andere machen lassen. Ist das Ergebnis nicht zufriedenstellend, geht das Gezeter los.
Zweitere sind die, die selber machen. Die um Hilfe bitten, wenn sie nicht weiterkommen und diese auch dankbar annehmen. Froh etwas gelernt zu haben sich diese abgeschnittene Scheibe mitnehmen zu können.

Montag, 14. Oktober 2013

Nimm Rücksicht ...

also halte still, achte auf die Signale anderer und stelle deine eigenen Bedürfnisse zurück. Akzeptiere, aber übe keine Kritik, dann "flutscht" du durch das Leben.
Das man was für den Arsch. Aber so richtig. Der schnellste Weg, sich zu einem Vollhonk zu machen. Immer brav ja sagen, ohne Widerspruch das tun, was die anderen wollen und sich selbst das Arschloch dabei zukleben. Denn das ... haben (oder sind) die anderen.
Nicht alle Menschleins. Nur bestimmte. Meist solche, die sich an deiner Seite befinden und dir ständig sagen, dass sie soooo ehrlich sind. Da möchte man sich dann doch einmal alles durch den Kopf gehen lassen.
Vertrau mir ... joar, das hab ich schon öfters gehört und gemacht. Bei Menschleins die das zu mir gesagt haben, kam zum Schluss raus, "Selber Schuld, was biste auch so doof"!?
Und sie sind mit einem Grinsen gegangen ...

Samstag, 12. Oktober 2013

Vertrauen ...

ich habe es gegenüber Kindern und Tieren, aber noch nicht geschafft, es erwachsenen Menschen gegenüber zu bringen.



Ich lerne. Langsam, aber sicher. Vor allem das zu machen, was ich für mich als wichtig erachte.

Freitag, 11. Oktober 2013

Irgendwann ist einfach mal der Kopf voll ...

und ich bin absolut genervt von verschiedenen Ereignissen oder Methoden meines Umfeldes. Da geht dann einfach nichts mehr. Keine Toleranz, nur noch angenervt aber ich bleibe still.
Fresse das was ich eigentlich sagen möchte in mich rein. Bis das Maß dann irgendwann voll ist. Dann möchte ich am liebsten einfach irgendwo weit weg am Meer sein. Den Wellen zusehen, die Möwen kreischen hören und die Weite in mich aufsaugen.
Ich muss nur noch 11 Wochen durchhalten. Dann geht es an die Ostsee. Man, was freue ich mich da drauf. :-)

Dienstag, 8. Oktober 2013

Mein Vater ... würde heute eigentlich ...

seinen 68zigsten Geburtstag feiern, wenn er nicht im November 2000 verstorben wäre. Ich bin trotzdem in Gedanken bei ihm und denke an seinem Ehrentag an ihn.
Fühl dich wohl, wo immer oder wer auch immer du nun bist.



Noch dazu hat meine beva und mich eine nicht sonderlich erfreuliche Nachricht aus ihrem Verwandtenkreis ereilt. Es gibt so Tage ...

childhood vs. adulthood

Ok, mir geht es nicht immer so, aber ab- und an, stelle ich diesen Vergleich schon an. ;-)



Wobei ich dazu sagen sollte, dass ich zur Zeit auch viel handwerklich in unserem kleinen Häuschen unterwegs bin.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Giftige Dämpfe ...

bei der Wandgestaltung haben mich wohl ein Rezept vergessen lassen. Da wollte ich doch vorgestern Abend meiner beva noch einen Kaiserschmarrn kredenzen, aber was dabei raus kam. *lol*
Wenn man für einen Kaiserschmarrn das Eiklar aufschlägt, das Eigelb mit Zucker und einer Prise Salz verquirlt, dann kommt danach ein wunderbar, fluffiges, süß schmeckendes Rührei raus.
Ich habs dann gegessen und ihr einen frischen am nächsten Morgen (Mehl und Milch waren dann auch drin), korrekt zubereitet, zum Frühstück gemacht. :-)

Samstag, 5. Oktober 2013

Step three ... rusty wall ...

morgen geht es dann in die Schwammerl. 8-)

 

 

Ich seh aus wie Schwein ...

haben meine beva und meine Persönlichkeit sich eingebildet, eine Wand des Esszimmers neu zu gestalten.

Step one


zwei Schichten Rauhfaser inkl. 5 Schichten Farbe ab und die gröbsten Löcher zugespachtelt.

Step two

 
 
Geglättet und grundiert, Step three folgt evtl. morgen.


Mittwoch, 2. Oktober 2013

Meine beva im Bett ...

und wenn ich dann die Tür zum Schlafzimmer aufmache. ;-)


Eine Sicht auf das Leben ...

Nicht die Sicht auf das Leben anderer ist es, was mich manchmal an meinem Leben zweifeln lässt. Es ist die Sicht der anderen auf mein Leben und dass sie mir das ständig meinen, vorhalten müssen.
Ich sollte echt ein wenig mehr ein LmaA-Gefühl entwickeln.

ym2c

Ich fühle mich geehrt, einen neuen Follower ...

begrüßen zu dürfen, bei dem ich selbst fleißig mitlese. Hallo Capt'n K. herzlich willkommen hier und ich wünsche dir eine angenehme Zeit beim Durchstöbern meiner Posts und der Kommentare der Leser.

Liebe Grüße vom Wirrkopf :-)

Dienstag, 1. Oktober 2013

Eine Gratwanderung...

Unzufrieden mit dir, der Situation in der du dich gerade befindest, sitzt du selbstversunken oder trunken arbeitend zu Hause.
Ein blöder Sachverhalt.
Daraufhin angesprochen, möchtest du eigentlich nicht darüber reden, weil du ahnst, was für ein Donnerwetter über dich hereinbrechen wird.
Egal, du startest den nächsten Versuch. Es kann nur besser werden. Dann kommt es ...
Das Gewitter! Mit Donner, Blitz und Hagelstürmen schlägt es auf dich ein. Deckung!? Keine vorhanden. Ruhig und sachlich bleiben, klar denken und sich nicht von Angst und Emotionen aufpeitschen lassen.
Kein Baum kann dir jetzt Schutz bieten, kein Graben und auch keine flache Wiese. Alles nicht da; Machtlos ausgeliefert erträgst du, was auf dich einprasselt.
Ändern kannst du es eh nicht.

Dein Kopf ist die Krücke ...

Montag, 30. September 2013

*sigh*

Es sind diese Momente, warum man weiß, weshalb die einstige Frau eine Ex-Frau ist. Herr, lass Hirn vom Himmel runterregnen.
Wenn Blödheit bremsen würde, müsste man diese Frau den Berg runterschieben.
Ok, irgendwann habe ich diese Frau einmal geliebt, geheiratet und auch Kinder mit ihr. Aber so langsam reicht es auch mir. Nach knapp 13 Jahren Trennung.
Eigentlich bin ich es Leid mich damit zu beschäftigen. Aber wir haben zwei Kinder und diese werden das auch immer sein.
Aber so etwas von sinnbefreit und geldgeil habe ich selten erlebt.
Ich würde mich gerade gerne aufregen, aber das wäre gegenüber meiner beva nicht fair.
Sie erträgt und akzeptiert das eh mit einer erstaunlichen Ruhe. Kein Druck, sie hilft mir, sie versucht mich zu verstehen, aber lässt mich auch in Ruhe, wenn sie merkt, dass ích bzgl. dessen geladen bin.
Ich bin beileibe ein Mensch, der den Begriff lästern aus seinem Wortschatz verbannt.
Wer über andere lästert, ist mit sich selbst nicht zufrieden.
Ich lästere hier nicht, ich schreibe meinen Unmut nieder. Der ist gerade auf einem Pegelstand, den ich so schon lange nicht mehr erreicht habe.
Ich hasse es, ausgenutzt zu werden. Vor allem von Mitgliedern meiner Familie. Vertrauen, ist schon lange nicht mehr meine Stärke.

Wenn Menschleins egal sind ...

Ich glaub das nicht. Hier eben auf dem Gang, ein Riesenlärm, als wenn irgendjemand mit irgendetwas hin- oder umgefallen ist.
Ich den Rechner gesperrt, raus um zu sehen ob ich helfen kann, zum Glück nur ne Bücherkiste auseinandergebrochen und der Inhalt verteilt am Boden. Es ist niemand etwas passiert.
ABER ...
Außer mir, hat keiner meiner Kolleginnen oder Kollegen sich dazu bequemt, die Tür aufzumachen und nachzusehen, ob etwas passiert ist.
Da möchte man ja wirklich gerne, dass einem etwas passiert und man dann auf dem Gang liegen gelassen wird. So etwas verstehe ich nicht.

Liebes Frl. Ulrika,

ich begrüße dich ganz herzlich als neue Followerin in meinem Blog. Viel Spaß beim immer mal wieder Reinschauen. ;-)

Liebe Grüße vom Wirrkopf

Freitag, 27. September 2013

Ich darf eine neue Followerin ...

begrüßen. :-) *froi*
Herzlich Willkommen zuggerschnute, die sogar noch einen Blog hat. Schön, dass du meinen Blog gefunden hast. Viel Spaß und kurzweilige Unterhaltung wünsche ich dir. :-)

Liebe Grüße vom Wirrkopf

Donnerstag, 26. September 2013

Es sind die kleinen Dinge ...

die mir Pipi in die Augen treiben und mich grinsen lassen ;-)


Gedanken über oder an den "Freund"

Natürlich beschäftigt es mich. Allerdings nicht so sehr in der Gegenwart oder für die Zukunft als in der Vergangenheit.
Ich habe Zeit gehabt, nachzudenken. Über Freundschaften und deren Basis.
Aufgefallen ist mir, dass ab einem gewissen Zeitpunkt etwas anders gelaufen ist, als zu den Anfangszeiten. Den frühen Anfangszeiten.
Ich versuche mal, zurück zu denken ...
Er ließ sich immer einladen, hat selber nie eingeladen und auch keine Feste veranstaltet. Mitbringsel waren eher selten. Statussymbole waren ihm fremd. Er fuhr mit einer Inbrunst uralte Autos, welche dann schon zu bewundern war. Eigentlich ein guter Kumpel. Im nachhinein überlegt, wäre das wohl auch das beste gewesen, so mit ihm umzugehen.
In meinen Augen war er damals ein "Lebemann". Bewundernswert. Ich am Anfang der Familiengründung und er fliegt locker flockig durch das Leben.
Meine erste Frau und ich hatten nach der Geburt unseres Sohnes eine Trennungsphase. Knapp 9 Monate. Danach entschlossen wir uns, es noch einmal zu probieren. Ich habe also meine 1 Zimmerwohnung aufgegeben und bin wieder zu ihr gezogen.
Ich war dann im Ausland auf einer Messe. Komme wieder nach Hause und merke, dass etwas nicht stimmt. Hatten meine Frau und der "Freund" nen Saufabend mit einem befreundeten Ehepaar, alle haben in unserer Wohnung übernachtet und sie hat schön FapFap bei ihm gemacht. So zumindest die Aussage meiner damaligen Frau.
Ihm begegnet und klar gemacht, dass er mir besser die nächsten Tage nicht über den Weg läuft. So ein Gesicht. 8-O
Ein paar Monate später im Biergarten habe ich ihn rehabilitiert und gut war. Die Tage, Monate und Jahre vergingen, er hatte dann auch endlich einmal eine Freundin und dann wurde es komisch.
Ab da an war alles auf Oberflächlichkeit ausgerichtet. Oder war es das vorher schon und ich habe es nur nicht gemerkt!?
Da wurden Rolexplagiate in Florenz gekauft, teure Restaurants aufgesucht und ständig mit den neuesten Errungenschaften geprahlt. Ich habe damals das Spiel mitgespielt, ich hatte genügend Kohle, er nicht.
Dann die Wende; ER hatte auf einmal Kohle und ich nicht mehr. Ich konnte mit meiner Situation gut leben, aber hatte den Eindruck, dass er mehr und mehr seine Überlegenheit ausspielt.
Ich habe auf ein Tenorsaxophon gespart, ihm das erzählt, keinen Monat später hält er mir eines vor die Nase, das er sich gekauft hat.
Ich habe von einem ferngesteuerten U-Boot geschwärmt auf das ich spare. Keinen Monat später, steht der Bausatz bei ihm zu Hause.
Meine beva schenkt mir zu meinem 40.ten für zwei Tage einen R8, ich teile das und was kommt zurück!? Ich habe ein Auto für 50.000€ zu meinem 40.ten bekommen inklusive Foto.
Es ist vielleicht ein klein wenig Neid dabei, aber momentan und nach der Analyse der einzelnen Situationen, habe ich einfach das Gefühl mich aufgegeben zu haben. Dieser Person gegenüber. Sie hat mich manipuliert und eine gewisse Macht über mich gehabt

Nun hat sie sich diese selber genommen und ich bin ihr dankbar dafür.

goodbye Mate.

Mittwoch, 25. September 2013

Blackout ...

Woher er kam und warum er wieder ging ...

Eine SMS war der Auslöser. Von einem, der sich selbst als mein Freund bezeichnet. Ich fand die "Freundschaft" bisher (knapp 20 Jahre) als sehr einseitig. Ich war da wenn er mich gebraucht hat, er nicht, wenn ich ihn gebraucht habe.
Des Öfteren hat er auch Geld aus mir gezogen, Möbel oder Sonstiges, was er so nicht bekommen hätte. Ich war immer still. Aufgrund meiner Probleme, der Suche nach Anerkennung, Aufmerksamkeit und Liebe, habe ich immer still gehalten.
Bis vor ein paar Wochen. Eine Einladung zur Wiesn, ich wäre seine erste Wahl. 50€ - 60€ hätte ich für eine bereits vorhandene Reservierung zahlen sollen und könnte dann mitgehen.
Ich habe diese "erste" Wahl angezweifelt und das hat er mir auch bestätigt. Seine erste Wahl, würde eh nicht mitgehen. Also ... zweite Wahl. Ihn daraufhin angesimst, hat er mir die Freundschaft aufgekündigt, mit der Begründung, dass es schade ist, dass er mit mir keine konfliktfreie Freundschaft führen kann.
Eine konfliktfreie Freundschaft!? HALLO! Das hatte ich ja noch nie. Egal, eine E-Mail von mir mit der Bitte um ein Gespräch hat er ignoriert.
Letzte Woche dann ein Gespräch mit meinem wirklich besten Freund. Wir haben uns überworfen, ich war extrem emotional. Er ist gegangen. Ich hatte ihn kritisiert. Sie sind das alle nicht gewohnt. Der, der immer seine Klappe gehalten hat, macht auf einmal seinen Mund auf. Das kann doch nicht sein. Er muss falsch liegen, nicht ich.  Ich habe ihn dann angemailt und zum Glück lenkt er und auch ich ein. 35 Jahre Freundschaft, nicht konfliktfrei, schmeißt man nicht so einfach weg. Ich habe nur um ein wenig Zeit gebeten, um die Unterhaltung nicht zu emotional zu gestalten. Dies und auch die Frage der beva, warum ich das getan habe, hat mich bewogen, das Blog wiederherzustellen.

Was ich noch schreiben wollte; Dieser "Freund" hat es echt geschafft, DREI Menschleins aus unserer ehemaligen Clique entweder per SMS oder per E-Mail die Freundschaft aufzukündigen. Das persönliche Gespräch, für diesen Schritt seine Gründe zu offenbaren, hat er nie gesucht.

Und ich frage mich immer wieder, was für Probleme ich habe.

Wieder da ...

Ich hatte einen kurzen emotionalen Blackout, welcher die Löschung meines Kontos und meines Profils zur Folge hatte.
Ich habe das Blog auf anraten meiner beva wiederhergestellt. Nun kann ich Euch wieder mit allerlei Themen "versorgen"!

Grüße vom Wirrkopf

Freitag, 20. September 2013

Freundschaft ...

Freundschaft kritisiert nicht in der Stunde des Leidens, sagt nicht nüchtern verständig, "wenn du es so und so gemacht hättest", sondern öffnet einfach die Arme und spricht: "Ich frage nicht, ich urteile nicht, hier ist mein Herz, daran ruh aus." Wenn man immer im voraus wüßte, wie man handeln müßte, dann gäbe es ja keinen Irrtum. Die Freundschaft rät und warnt vorher, nachher liebt sie. Das nur ist die echte, die falsche macht es umgekehrt.
 
Malvida (Malwida) Freiin von Meysenbug

Mittwoch, 18. September 2013

Ja leck mich am Eimer ...

was heutzutage durch Drogen hervorgerufen wird, haben wir damals mit Musik erreicht. Ok, Alkohol war auch dabei. :-)



Es war damals echt egal, ob man tanzen konnte oder nicht! :-)

Zwei Leben habe ich bisher verwirkt - Teil IV

Trotz der zwei Leben, aus welchen ja bei meinem Geschreibsel und den darauf aufkommenden Erinnerungen, vier wurden, möchte ich die Überschrift nicht ändern. ;-)

Ich war knapp 18 Jahre alt. Von dem 14.ten bis zum 18.ten Lebensjahr bin ich mehr als leidig Ski gefahren. Dann kam die Snowboardwelle. Der Freund meiner Schwester hatte schon ein Auto, ich kein Geld um mir so ein Ding zu kaufen, aber ich wollte ja cool sein. Nicht Hip, so wie heute. Wir wollten also am WE auf den Hintertuxer Gletscher fahren.
Also, Board und Schuhe mieten!
Mit meinen knapp 198cm wurde mir damals ein langes Board empfohlen. Wie halt bei den Skiern auch. Carver gab es damals noch nicht, wohl aber doch dezente Unterschiede bei den diversen Schneebrettern.
Goofy oder Regular noch im Laden ausprobiert, Bindung eingestellt und ab.
Die erste Abfahrt nach unten verlief ereignislos und auch nur querstehend den Hang runterrutschend. Die zweite Abfahrt ging dann schon besser und ich wurde mutig. Oder eher übermütig.
Also fleißig Schwünge getestet, ging irgendwie nicht richtig und dann ne Eisplatte. Bautz, auf die Schnauze geflogen. Nach vorne, nicht nach hinten und ich rutschte.
Ich rutschte auf das Flatterband zu, welches die gesicherte Piste markierte. Ich rutschte unter dem Flatterband durch. Durch die Lederflächen auf der Innenseite der Handschuhe hatte ich damit keine Bremswirkung.
Ich rutschte also. Noch ca. 50m, bis es ca. 200m senkrecht nach unten gehen würde. Keine Sicherung, nichts.
30m vor dem Abgrund eine letzte Verzweiflungstat. Mach einen Purzelbaum und stemme das Board ins Eis.
Gemacht, getan. 10m davor kam ich zum stehen.
So saß ich dann erst einmal eine viertel Stunde, habe dann das Board abgeschnallt und bin zu Fuß ins Tal abgestiegen.
Man hatte mir ein Raceboard vermietet.

Dienstag, 17. September 2013

Zwei Dinge aus der Vergangenheit ...

prägen mich heute noch. :-|

1. Mir wurde immer wieder das Gefühl vermittelt, dass ich nicht in der Lage wäre, bestimmte Dinge zu tun. Lass das ... Du kannst das nicht ... Lass mich das machen ... das ist zu schwer für dich ... Mach das nicht, das kann nur schief gehen ...

2. Daraus resultiert, dass ich mein Leben lang immer Dinge gemacht habe, auch wenn ich es nicht sollte oder man mich darum gebeten hat um Lob und Anerkennung zu bekommen.

Das 2. ist heute noch so und wenn ich das dann nicht tun kann, legt sich in mir ein Schalter um und erinnert mich wieder an die Vergangenheit.
Ich werde dann leicht sauer bis aggressiv und falle in ein Verhalten, welches sich meine Umwelt nicht erklären kann.
Mist ist das, ausgemachter Mist. *MOTZ*

Montag, 16. September 2013

Darf ich mich bitte mal wieder dezent übergeben!?

Andere Menschleins um etwas bitten, aber mit dem Endergebnis nicht zufrieden sein! Weil man es ja selber besser macht!
Was hab ich das gefressen!

innercheese ...

Entweder kaufe ich mir das "Werkzeug", oder ich finde eine Alternative, aber DIESEN Burger ...



Werde ich beim nächsten Grilltag, insofern es denn dieses Jahr noch einen geben wird, definitiv auf den Rost schmeißen. 8-)

Sonntag, 15. September 2013

Die Wahl ...

sie ist vorbei und ich durfte als Schriftführer dann auch mal nach Hause. BIER! :-D

Da ich ja ein IT-Mensch bin, hätte ich dutzende Vorschläge, das Verfahren zu optimieren. Eine Menge Menschleins hätten früher in ihrem Bett gelegen.

Nu sitze ich hier, meine beva, welche in einem anderen Bezirk Wahlhelfer war, liegt müde im Bett und es ist doch immer wieder interessant, welch allerlei Kuriositäten vom Typ Wähler dir begegnen. :-)

Trotz des Aufwandes hatten wir ein gutes Team, ne Pulle Bier gab es zum Schluss auch noch und dann nach Hause.

Freitag, 13. September 2013

Körperbehaarung...

Ich mache mir ja immer mal wieder Gedanken über die Körperhaarrasur. Nicht unbedingt den Kopf betreffend, sondern die restlichen Zonen. Im speziellen die Komplettrasur der intimen Zonen.
Ich mag das ja gar nicht. Ich finde, so ein dezentes bisschen etwas da unten steht der Frau oder dem Mann besser als so rein gar nichts. Erinnert mich irgendwie an meine Kindheit. Wir haben nur darauf gewartet da unten Haare zu bekommen um endlich in das Stadium der Erwachsenen zu kommen.
Also ganz glatt ... nicht mein Fall.
Es heißt ja immer, die Ägypter waren die Vorreiter wenn ich das richtig interpretiert habe. Aber genau da macht mich ein Absatz von Wikipedia stutzig.

Im alten Ägypten entfernten sich die Frauen aus ästhetischen Gründen die Schamhaare. Haare auf dem Venushügel hatten sie nicht, da dies einen stark erotischen Reiz auf die Männer ausübte.

*öhm* Wollen die modernen, komplett rasierten Frauen von heute keinen erotischen Reiz mehr auf die Männer ausüben!?
Aber irgendwie stimmt zumindest der Satz auf meine Person. Eine komplett im Schambereich rasierte Frau übt auf mich keinen besonderen Reiz aus.

Allerdings überkommt mich beim Schreiben gerade so ein Gedanke. Den Satz kann man auch komplett in die andere Richtung interpretieren.

Im alten Ägypten entfernten sich die Frauen aus ästhetischen Gründen die Schamhaare. Haare auf dem Venushügel hatten sie nicht, WEIL dies einen stark erotischen Reiz auf die Männer ausübte.

Entweder ist das wieder mein Wirrkopf der das zu meinen Gunsten interpretiert, oder ich bin einfach der Begrifflichkeit dieser Aussage gedanklich nicht gewachsen. :-)

Tag des positiven Denkens


Donnerstag, 12. September 2013

Als kleines Kind ...

war ich relativ unbefangen unterwegs. Barfuß, die Natur aufsaugend und immer die Augen offen für neue Erlebnisse.
Unbeschwert das Leben leben. Mal in den heißen Teer gedappt, ne Garagenleuchte mit dem Fußball zerschossen, aber alles war nicht so schlimm.
Also Erfahrungen sammeln. Ganz einfach so. Unbefangen und mal sehend, was mich so erwartet.
Vieles war schlecht, Manches war gut und der Rest durchwachsen.
Das kann ja nur besser werden dachte ich. DACHTE!
Dann kam meine erste Beziehung. Uralt war ich, 18 um genau zu sein! Ich hab sie verlassen, weil auf einem Volksfest ne Bekannte größere Titten hatte.
Dann kam eigentlich der Anfang vom Ende; Meine Ex-Frau! Ich bin beileibe kein Mensch der schlecht über sie redet oder reden möchte, aber ich versuche gerade, sie aus meinem Langzeitgedächtnis zu verbannen.
Ich habe aus dieser Ehe zwei wundervolle Kinder, ein wenig anstrengend, aber ich bin stolz auf die beiden.
Nun habe ich die geduldige beva. Sie hat mit meiner Vergangenheit zu leben und schafft das auch sehr gut.
Ein Neuanfang, evtl. auch noch ein Kind ... ich mache gerade die Pläne für ein Puppenhaus, warum auch immer ...
Sollte es ein Junge werden ... soll ich dann ne Garage bauen!?

Was ich eigentlich sagen wollte. Es gibt immer etwas anderes, in den eigenen Augen etwas besseres, aber das sind Momentaufnahmen.
Im Endeffekt ist das Leben eine Gleichung. Diese gibt es als lösbar und als unlösbar.

Wenn es sich bei der Lösungsmenge um die leere Menge handelt, so bezeichnet man die Gleichung als unlösbar oder unerfüllbar.

Die Frage ist nur, wann empfindet man eine Beziehung als leere Menge!?

ANGST ...

Angst ist ein Grundgefühl, welches sich in als bedrohlich empfundenen Situationen als Besorgnis und unlustbetonte Erregung äußert. Auslöser können dabei erwartete Bedrohungen etwa der körperlichen Unversehrtheit, der Selbstachtung oder des Selbstbildes sein.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Angst

Es gibt Menschleins, die wissen wovor sie Angst haben. Oder warum sie Angst haben. Diese Menschleins beneide ich, denn ich gehöre nicht dazu.
Sie kommt einfach; Einfach so. Ich weiß nicht warum, ich weiß nicht woher und ich weiß nicht weshalb. Das macht mir noch mehr Angst!
Die Angst ist nicht immer da. Manchmal nur Minuten, Stunden, oder einen Tag, aber manchmal auch Tage oder sogar Wochen.
Sie nervt, sie lähmt den kompletten Lebensablauf. Sie macht das Leben und den Umgang mit meinen Mitmenschen schwierig oder gar fast unmöglich.
Ich schreibe hier nicht von einer sicht- oder greifbaren Angst, sondern von einer Art ungewissen Angst. Ich kann Angst vor unmittelbaren Bedrohungen haben, das kann ich zuordnen und auch einschätzen. Aber meine Angst ist eine ungewisse Angst, weil ich real nicht erkennen kann, wovor ich Angst habe.

Treffend ist folgender Aphorismus ...

Angst ist schrecklich,
aber am schlimmsten ist
die Angst vor der Angst!

Rita Lickteig, Schülerin

Quelle: www.aphorismen.de

Schön, wieder eine neue Followerin

:-)

Hallo Karmalotte, herzlich willkommen in meinem Blog. Schön, dass du ab und an vorbeischaust und ich wünsche dir viel Freude beim Lesen der Posts und Kommentare.
Vielleicht bekomme ich ja auch eine Einladung für deinen Blog so dass ich dort auch einmal reinschnuppern kann. ;-)

Liebe Grüße vom Wirrkopf. :-)

Alles Gute zum Schulanfang ...

gehe ich heute so in die Arbeit, auf dem Weg dahin an der Tanke vorbei, Kippen holen. Ich biege um die Ecke, steht da ein knapp 15 Jähriges Mädel, wohl auf dem Weg in die Schule, hat die doch glatt ne offene Flasche Augustiner Hell in der Hand. 8-O
Um. Kurz. Vor. Acht. In. Der. Früh ...
Ich glaube, an ihren Eltern ist vorbeigegangen, was man seinen Kindern als gesundes Frühstück einpackt.

Dienstag, 10. September 2013

Apfel!

Voll der Hype heute einmal wieder. :-)

Das iPhone 5s ist bis ins kleinste Detail durchdacht, akribisch genau gearbeitet und präzise gefertigt. Es zeigt nicht einfach, was technologisch möglich ist. Sondern was technologisch sinnvoll ist. Es geht nicht darum, was als Nächstes kommt. Sondern was als Nächstes kommen sollte.
 
 
Was bitte, soll mir dieser Text vermitteln!?

Zweiklassengesellschaft ...

und wie man sie zu spüren bekommt.
Mein Vater wurde 5 Tage nach dem Unfall mit den Rippenbrüchen und der Gefahr eine Lungenentzündung zu bekommen, nach München verlegt. 9 Stunden Fahrt.
Das Krankenhaus wusste von Nichts und Niemanden.
Trotzdem aufgenommen und nach 4 Tagen rausgeschmissen. Falsche Tabletten, der Hausarzt kam nicht vorbei, Komplikationen und nun liegt er wieder im Krankenhaus.
Mit einer leichten Lungenentzündung, einer Allergie gegen bestimmte Tabletten usw.
Privat versichert wäre er noch lange im Krankenhaus behandelt worden.
Ich kenne das. Ich war selbst einmal privat versichert. Meine Kinder mit.
Wartezimmer im Kinderkrankenhaus voll, mein Sohn kam nach 5 Minuten dran.
ZUM KOTZEN!
Da zählt echt nicht mehr der Mensch, sondern nur das Geld.
Da fragt man sich, was der Mensch als solcher wert ist! Oder ob er nur etwas wert ist, wenn er die entsprechenden Geldwerte mit sich bringt.
Ey, ich klopp mir heute mal ne Runde ans Hirn und trink ein paar Tegernseer. Anders ist das manch einmal nicht auszuhalten.

Montag, 9. September 2013

Die leidige Geschichte ...

mit Kaffee, dessen Zubereitung und den Folgen. :-|

Eingefleischter Milchkaffeetrinker. Früher die Brühplörre, dann verfeinert mit Milchschaum und irgendwann zum Automaten gewechselt.
Nach meiner Scheidung ein Billigvollautomat von NoName. Ne Zeitschaltuhr an die Steckdose und das Mahlwerk hat pünktlich um 06:00 Uhr das ganze Mehrfamilienhaus aufgeweckt. Entkalken!? War nicht nötig, nur ein halbes Jahr in Gebrauch gewesen.
Dann so wieder so eine abgefahrene Brühmaschine, tolles Design, Scheiß Kaffee. Entkalken!? Essigessenz und gut ist.
Die Bucht hat mir das Teil dankbar abgenommen. :-)
Dann ne Timo gekauft. Durchaus brauchbar, aber irgendwie nicht das Gelbe vom Ei, Entkalken!? Ey, meinen kompletten Intimbereich zu enthaaren dauert nicht so lange. 8-O
Die Timo verschlitzt und wieder einen Vollautomaten gekauft. M*****a macht einen Kaffee zum Genuss. Fragt sich nur, für wen!? Entkalken!? BITTE NUR mit Original M*****a Entkalker!
Wassn da drin? 25 gr. Zitronensäure, bitte in einem Liter heißem Wasser auflösen ...
2 Beutel 10 Euro!!!
Nu sind wir ja so dekadent geworden und haben so eine Alukapselmaschine mit Milchaufschäumer. Das gleiche Lied, 2 x 100ml 10 Euro. Pro Entkalkungsvorgang 1 Fläschchen.
Nu habe ich 25gr. Zitronensäurepulver in einem Liter Wasser aufgelöst und gut ist.
375gr. Zitronensäure für 2,95€ im Gegensatz zu zwei 100ml-Fläschen mit dem identischen Inhalt (Also 25 gr. x 2 Zitronensäure auf 100ml) für 10€.
Ich kann also für knapp 3€ die Kapselvergewaltigungsmaschine 15 mal entkalken, was mich bei dem Alukapselmaschinenoriginalentkalker satte 75€ kosten würde. DAS nenne ich einmal Verbraucherverarsche.

Baddatz, ich bin begeistert. Eine neue Followerin!

Hallo Gitti,

ich freue mich, dass du den Weg zu meinem Blog gefunden hast. Bin ich doch schon ein fleißiger Leser von Deinem. :-)
Guck dich um, fühl dich wohl und wenn es was zu "meckern" gibt, einfach raus damit. ;-)

Liebe Grüße vom Wirrkopf. :-)

Sonntag, 8. September 2013

Die fehlende Komponente ist wieder da ...

Musik! Meine beva mag meine Musik nicht. Ich ihre auch nicht! Heute habe ich mal wieder einen Basiszustand geschaffen, in welchem ich mal wieder MEINE Musik hören kann.
Zwar nur über Kopfhörer und mein Verstärker ist dann doch eher ein betagtes Modell, aber den gebe ich nicht her.
Der ganze neumodische Kram juckt mich nicht. 25 kg wiegt der kleine Mann; Man kann die Klangstärke einfach nicht mit den aktuellen Geräten vergleichen. Ok, kein Bose, dafür fehlt uns einfach die Kohle, aber Yamaha und das ist für unsere Ohren ausreichend. Für die unserer Nachbarn auch. 8-)




;-)

Freitag, 6. September 2013

32 Jahre ... einfach so ... für den Arsch!

Ich war ca. 12 Jahre alt, als ich gegenüber meiner Mutter bemängelte, dass ich ständig Kopfschmerzen auf der rechten Seite habe.
Also ab, erst einmal zum Hausarzt und mal ausloten, was der dazu zu sagen hat.
Schaugns amoi zum Augenarzt.
Ok, gemacht getan. Wann treten die Kopfschmerzen auf? Beim Lernen, Lesen und Modell bauen.
A bisserl weitsichtig, aber ne Brille braucht der Kleine dann schon.
Fortan lebte ich bis zu meiner Pubertät mit einer Brille in dem Glauben, ich könne damit lesen oder filigrane Arbeiten erledigen.
Als sich dann einmal ein hübsches Mädchen zu mir umgedreht hat, habe ich beschlossen, die Brille zu verbannen.
Allerdings holte mich diese Geschichte 1987 wieder ein.
Führerscheinantrag. Haben sie eine Sehhilfe!? "Ja, aber nur zum Lesen" Ok!
Dann am Tag der Führerscheinprüfung ... ich sitze auf dem Schleudersitz, der Prüfer hinter mir; Haben sie nicht etwas vergessen!?
Angeschnallt, Sitz eingestellt, Spiegel ausgerichtet usw. Nicht, dass ich wüsste!
Hält der mir den schon ausgestellten Führerschein unter die Nase und meint so, "Lesen sie mal bitte vor"!
Steht da drin, "Beim Führen von Kraftfahrzeugen ist ein geeignetes Augenglas zu tragen"!
WTF?
Den Sinn habe ich durch meine Nervosität überhaupt nicht überrissen. Also wieder aussteigen, den anderen Prüfling einsteigen lassen und in Richtung Heimadresse, die Brille holen.
Übersieht der arme Kerl doch glatt beim links abbiegen einen Radfahrer.
5 Minuten hat seine Prüfung gedauert, ich hab meine Brille geholt und bin dann weitergefahren.
Bestanden! Soweit, so gut. :-|
Die Jahre ohne Brille gefahren, denn ich bin ja weitsichtig und brauche das Ding nur zum Lesen.
1997 wurde mir dann der Lappen geknipst und ich hatte die Chance, den Eintrag löschen zu lassen. Wieder Augenarzt, Führerscheinstelle und fortan stand dort nichts mehr.
Die Jahre verflogen so über das Land, ab und an beäugte ich meine Brille und habe mich gefragt, ob ich die wohl jemals noch brauche.
Dann kam meine beva; Und sie ging zum Optiker; Ich mit; Na guggen se doch mal da rein. Sollten wir mal auffrischen. Brille gekauft.
Brauchste nicht, kannst alles so erledigen. Bis ich dann so 41 wurde.
Lesen sie mir bitte mal die Seriennummer von dem Rechner vor... 8-O
Geht leider nicht, aber ich hol ne Kollegin. Rapide ging es dann bergab mit mir und meiner Nahsicht.
Nimmste halt wieder die Brille. Ging gut, wurde aber immer schlechter.
Also wieder zum Optiker ... "Ihre Fernsichtwerte haben sich nicht verändert, aber die Nahsicht ist dazugekommen"! *öhm*
Fernsicht!? Ich bin weitsichtig.
Sagt doch die gute Frau zu mir, "Das ist richtig, aber auch bei Weitsichtigkeit gibt es Entfernungsunterschiede!.
Die bekomme ich gerade zu spüren, weil ich nun zwei Brillen habe. :-|
Der Vorteil ist, die Oberweite meiner beva ist nun noch beeindruckender geworden.
Ich mag Brillen! 8-)


Verinnerlichen ...

sollte ich mir einmal folgende Aussage ...

Man sollte immer verhindern, dass die Vergangenheit auch die Gegenwart kaputt macht.

Ich verzweifle echt so langsam an meinen immer wiederkehrenden Erinnerungen an die Vergangenheit. Die haben Konsequenzen; Bisher auch immer gehabt. Ich will das nicht mehr.
Es ist wie ein Verzeichnis welches man auf dem Computer löscht. Es wandert in den Papierkorb, ist aber immer noch da. Man kann es jederzeit wieder rausholen. Wie im richtigen Leben wenn man den Papierkorb nicht ausleert.
Nur ... im richtigen Leben und auf dem Computer leert man den Papierkorb regelmäßig. Warum gelingt mir das nicht mit meinem Papierkorb in meinem Kopf?

Was ist eigentlich los?

Liegt es an der 13 in der Jahreszahl oder warum habe ich den Eindruck, dass die Menschleins dieses Jahr so irgendwie überhaupt nicht miteinander auskommen!?
Eine atmosphärische Störung vielleicht!? Oder bin ich immer nur am falschen Ort und verpasse einfach die harmonischen Momente!? Vielleicht verstehe ich auch die Menschleins um mich rum einfach nicht und all das ist normal.

Donnerstag, 5. September 2013

:-) Ich freu mich immer wieder; Eine neue Followerin

Ich darf den rotzloeffel herzlich in meinem Blog willkommen heißen. *tadaaa* Du bist dann Nummer 5. :-)
Eine schöne Zeit hier und auch viel Spaß beim Lesen meiner Beträge und der Kommentare der Gäste.

Viele Grüße vom Wirrkopf ;-)

Samstag, 31. August 2013

Mein eigenes Leben ...

gebe ich für andere Menschleins auf. Lohnt es sich!? Möchte ich, dass es sich lohnt!? Möchte ich mein eigenes Leben überhaupt leben!? Was ist eigentlich mein eigentliches Leben? Hatte ich das bisher oder habe ich nur das der anderen gelebt!?

Bin ich ein Problem?

Bis heute dachte ich das. Aber so wie es aussieht, scheinen echt die Menschleins meiner Umgebung ihre Probleme zu meinen machen zu wollen.
Fehlendes Vertrauen, mangelnde Anerkennung ... usw.

Ein Satz hat mich heute beeindruckt!

"Mir scheint es so, als hast du noch Kontakt zu anderen Frauen außer mir!"

Ich werde wohl meine beiden Mitarbeiterinnen entlassen müssen und meine Arbeitsstelle komplett Frauenfrei zu gestalten haben.

Der Bringer; Diese Aussage kommt von einer Frau, die in einem Beruf arbeitet, in welchem Männer dominierend sind.

Ich reduziere einfach mal dein Selbstwertgefühl um mein Leben besser leben zu können.

Mittwoch, 28. August 2013

WHAT THE FUCK!

Manchmal glaube ich echt, im falschen Film zu leben.

Meiner beva heute einen Blumenstrauß zukommen lassen, mich mit meinem Schwager No.1 zu einem gepflegtem Plausch getroffen und trotzdem alles mal wieder in die Hose gegangen.
Habe ich mich nicht im Griff, oder versuchen andere mir zu vermitteln, dass ich mich nicht im Griff habe!?

Funkt mich meine beva an, xy möchte mit dir auf die Wiesn gehen.
SMS, wann, wie, wo ... habsch Ticket für 60 Euro, gommst du!?
Nein! Ich bin kein Pauschalwiesntourist, ich würde meinen Konsum ganz gerne selber bestimmen.

Mit einem Lächeln nach Hause gefahren (No.1 und ich kommen richtig gut klar!), den Kopf nicht aus der Jacke bekommen, weil der Reißverschluss geklemmt hat und dann mal wieder Eskalation.

Nun der Knaller ... ich gebe die SMS-Wiesn-Geschichte mal gekürzt und ohne Bild weiter ...

HE: Schad, warst meine erste Wahl ...

ME: An der ersten Wahl zweifle ich ein wenig, aber das würde ich gerne mal persönlich mit dir besprechen...

HE: OK, Du warst die zweite, aber bei der ersten wusste ich schon, dass der eh nicht will und so hab ich mich auf dich gefreut, also doch fast erste Wahl, oder!?

*sick*

Ich glaube, die Zeit in der ich mich habe ausnutzen lassen, ist endgültig vorbei!

Sonntag, 25. August 2013

Schutzengel, es gibt sie wohl wirklich.

Donnerstag einen Anruf erhalten, dass meine Eltern einen schweren Autounfall hatten. Also Freitag die Arbeit abgesagt, mit meiner beva und meiner Schwester knapp 600km gefahren um sie zu besuchen.
Vorweg, meine Mutter nur leicht verletzt, mein Vater lebensgefährlich.
Zuerst konnte sich niemand ein Bild machen, die Polizei hielt sich bedeckt, meine Mutter kann sich an nichts erinnern und mein Vater war nur bedingt ansprechbar.
Der nächste Tag war dann schon besser. Bei meinem Vater haben sich die Verletzungen als nicht lebensgefährlich herausgestellt, 5 gebrochene Rippen und Prellungen.
Angesichts des Zustandes ihres Autos ...


Der Sachverhalt war unklar, der Gegner sprach von seiner Nichtschuld. Und jetzt kommt es. Mein Vater hatte eine sogenannte "Dashcam". Dies haben wir der Polizei mitgeteilt. Die haben die aus dem Unfallauto geborgen und ausgewertet. Der andere kam auf die Gegenfahrbahn und hat den Unfall verursacht.
Ich bin dann mal einkaufen ...

Mittwoch, 21. August 2013

Heute in einem Blog gelesen ...

man kann die Dinge mit Angst oder Liebe betrachten.
In jungen Jahren, war mir die Liebe fremd. Dann kamen viel Jahre dazu, in welchen ich die Dinge mit Angst betrachtet habe. Bis heute!
Der Passus in dem Post hat mir ein klein wenig die Augen geöffnet.
Ich weiß, dass das trotzdem ein langer Prozess werden wird, aber ich bin überzeugt, dass ich das mit meiner beva auf die Reihe bekomme.
Leider habe ich den Link dazu nicht mehr, aber wer ihn hat, darf ihn gerne in einen Kommentar reinschreiben. ;-)

Montag, 19. August 2013

Knacks im Kopp ...

ich fühle mich manchmal so, als ob ich den haben würde. Das geht mir immer so, wenn ich etwas an mir nicht verstehe.
Aber am verlängerten Wochenende im fernen Osten zu Besuch gewesen und dort gemerkt, dass es wohl auch andere Menschleins mit einem Knacks im Kopp gibt.
Leider nur teilweise beruhigend, weil einem der eigene Knacks immer schlimmer als der der anderen vorkommt. :-|
Aber eines würde ich gerne endlich mal wortwörtlich und aus voller Überzeugung aussprechen;

Du hast mein Misstrauen verbraucht!

Dann würden diese Geschichten endlich einmal nicht mehr in meinem Kopf rumspuken. *hmpf*

Mittwoch, 14. August 2013

Das Leben ist seltsam ...

seit knapp 44 Jahren lebe ich mit meinem Bewusstsein auf diesem Planeten. Ich überlege mir gerade, ob es mich wohl einmal in einem anderem Körper aber mit dem gleichen Bewusstsein hier gegeben hat. Zu einer früheren Zeit.
Oder wie es wohl einmal sein wird, wenn meine körperliche Hülle das Zeitliche segnet. Bleibt das Bewusstsein evtl. unabhängig bestehen!?
Ist es von äußerlichen Dingen abhängig? Bleiben Reste davon, obwohl man evtl. als anderes Lebewesen hier geboren wird!?
Ich bin beileibe kein Gottgläubiger, nur habe ich manchmal den Eindruck, dass die Erde und deren Lebewesen ein Experiment sind.
So ähnlich wie damals in der Grundschule; Wir haben im nahegelegenen Teich Kaulquappen gefangen, sie in ein Aquarium gesperrt und beobachtet, wie sie sich entwickeln.
Sie hatten den Vorteil, dass wir sie in die Freiheit entlassen konnten, als sie "fertige" Frösche waren. Ich glaube, wir Menschen werden niemals "fertig"! Deswegen entlässt uns auch Keine"r" n die Freiheit.
Die Freiheit, nach der wir uns so sehr sehnen.



Dienstag, 13. August 2013

Es wird langsam besser ...

für Aussenstehende nicht wirklich, aber in meinem Kopf. So langsam kann ich in Teilbereichen schon wieder vertrauen. Oder ich versuche es zumindest.
Meine beva hat einen großen Anteil daran, weil sie mich wirklich unterstützt und nicht aufgibt.
Langsam kommt der Appetit beim Mittagessen wieder und unser (fast) fester, zweiwöchtentlicher Weggehtag bekommt uns beiden sehr gut. :-)

Samstag, 10. August 2013

Meiner Resolutheit habe ich es zu verdanken ...

dass ich bisher noch nicht ausgetickt bin. Ich verspüre ein angeschwollenes Aggressionspotential in mir. Niemals würde ich diese Entladung anderen Menschleins gegenüber bringen, aber irgendetwas hat herzuhalten.
Ich kaufe mir ne Axt und werde Holz hacken.
Verstehe nur ich mich nicht!? Oder sind es die "anderen"!?

Freitag, 9. August 2013

Hab ich mir gerade mal so gedacht ...

Wenn zwei Menschleins zusammenleben, sich dafür entschieden haben, einander treu zu sein, in welcher Beziehung auch immer, diese Treue dann aber den Jordan runtergeht ...
Das kann ja mal passieren. Nichts ist für immer und die Ewigkeit.
Aber warum gibt es Menschleins, die trotz dieser Untreue genau dieses Zusammenleben aufrecht erhalten!?
Die belügen und betrügen, obwohl sie sich eigentlich schon "getrennt" haben!?
Wen schützt man, wenn man einen anderen Menschen hintergeht!? Sich selber, oder das Gegenüber!?
Ich habe gelernt, Wahrheit zu leben und sie auch gegenüber anderen auszusprechen.
Für mich ist das Respekt, den ich der anderen Person gegenüber bringe!

*grmpf*

Am WE wollten wir den Backofen reinigen. Also erst einmal vorbehandelt und dazu die Backofentür offen gelassen, damit sich der Reiniger besser auf der Scheibe verteilt.
Leider machten sich unsere angelehnten Schneidbretter selbstständig, rissen eine davor abgestellte Flasche um und die fiel ... wer errät es!?
Genau auf die Ecke der inneren Glasscheibe. *Krack* Glas kaputt, die Tür dichtet nicht mehr ab.
Also ab ins I-Net, Ersatzteil gesucht und nicht schlecht gestaunt. Eine Innenglasscheibe für die Backofentür eines Pyrolysebackofens kostet das DOPPELTE von der eines normalen Backofens. 8-O

170 euronische Taler :-|

Also bestellt, hilft ja nix, in einer Minute getauscht nu können wir den Ofen wieder benutzen. :-)

Donnerstag, 8. August 2013

Zwei Leben habe ich bisher verwirkt - Teil III

Sind ja inzwischen 4, deswegen auch Teil III. Ich bin halt nicht mehr der Jüngste und die Erinnerungen tröpfeln so in die Hirnschale. ;-)

1989, ich fuhr damals mein erstes Auto. Golf I, GLS, viperngrünmetallic. Damals war in München die Ampelschaltung der Theresienstraße so, dass man gut durchstarten konnte.
Ich sehe also das Rotlicht vor mir, schalte runter um den stehenden Ampelmann zu versägen und rolle langsam auf die Ampel zu.
Rot - Gelb - Grün und dann rauf aufs Gas. Ich sehe nur links einen Schatten, es kracht, ich komme kurz nach der Ampel ohne Kotflügel zum Stehen.
Kam von links eine gute Frau (mit knapp 80 km\h wie ich im nachhinein erfahren habe, betrunken auch noch) ditscht mich vorne links kurz an, dreht sich um die eigene Achse und rammt noch drei parkende Autos.
Es ist niemand etwas passiert, aber wäre ich nur eine halbe Sekunde früher (bei Gelblicht) über die Ampel gefahren, wäre es damals rum ums Eck gewesen.
Wer schon einmal ein Golf I gefahren ist weiß, dass die Tür nur dazu diente, den Regen abzuhalten und dabei keine sonstige Schutzfunktion hatte.

Women ...

don't want to hear what you think. Women want to hear what they think - in a deeper voice.
 
Bill Cosby
 
 
;-)

*upsi* eine neue Followerin

:-)

Heute darf ich Claudia ganz herzlich als neue Followerin hier in diesem Blog begrüßen. Ich wünsche dir eine schöne Zeit.

Liebe Grüße vom Wirrkopf

Dienstag, 6. August 2013

Wenn ein Vegetarier ...

ne Pflanze isst, die aber vorher Fleisch gefressen hat, ist das dann ethisch vertretbar!?

NomNomNom

Mal ehrlich ...

da habe ich früher teilweise die Nächte durchgefeiert, bin locker mit nem Promillchen am nächsten Morgen in die Arbeit und gut war.
Ok, heute Nacht habe ich wohl 1,5 Promillchen gehabt. Abba dass ich träume, dass mir die beva den Wecker stellt für den nächsten Morgen, dabei den aber nur beiseite nimmt und mich weckt ... dass hatte ich so auch noch nicht. :-)
Ich wünsche dir einen schönen Geburtstag meine beva und wehe, du kaufst heute I*ea leer. :-D

So at @ll, have a nice day! ;-)

Sonntag, 4. August 2013

Das Leben scheint ein einziger Konkurrenzkampf zu sein ....

mal ehrlich; Ich mach da nen Haufen drauf. Es kostet so viel Kraft, Zeit und Arbeit, welche ich in anderer Art und Weise sinnvoller investieren kann.
Yolo ist blöd! Lebe JETZT! ist auch blöd.

Lebe so, wie es für dich richtig erscheint und kack mal auf die Leute, die denken, ihr Leben wäre besser als deines. ... Das ist es meist nicht!

Hab ich den Knall nicht gehört, oder was habe ich verpasst!?

Da buckelst du für deine Familie, deine Kumpels, deine Freunde und deine beva um alle dahingehend zufriedenzustellen, damit für deren Bedürfnisse soweit alles geregelt ist.
Aber dann ...

- Geht das nicht schneller!?
- Was ist daran so schwer!?
- Warum brauchst du so lange!?
- Das gibt es doch nicht!
- Musst du schon wieder eine rauchen gehen!?
- Das wievielte Bier ist das jetzt!?
- Manmanman, wenn ich dir so zuschaue, dann kann ich nur wegsehen!

DANN SOLLEN SIE DOCH BITTE IHREN SCHEISSDRECK ALLEINE MACHEN!

Wenn diesen Menschleins meine Arbeit nicht gut genug ist!

Ok, ich bin ein Pedant, deswegen sind meine Arbeiten sehr sorgfältig, zeitintensiv und gewissenhaft ausgeführt. Es mag sein, dass ich etwas mehr Wert auf das Ergebnis als andere lege, aber das macht mich aus!

*Dampfabgelassendanke*

Freitag, 2. August 2013

Eine neue Followerin

*hui* :-)

Merle, ich heiße dich herzlich willkommen und wünsche dir eine schöne und kurzweilige Zeit hier.

Liebe Grüße vom Wirrkopf

Donnerstag, 1. August 2013

Ich fasse das nicht!

Die Exfrau hat mir damals echt ins Gesicht gesagt, dass sie dem Inder die Flöte gespielt hat und zwischendrin ans Telefon gegangen ist, weil ich angerufen habe.
Ich Volltrottel habe auch noch den Kontakt hergestellt, damit sie auf ihrem Lehrgang einen Ansprechpartner hat.
Life is a bitch. Aber mit mir kann man es ja machen!

Ein Dankeschön an meine Exfrau ...

Danke, dass du vor unserer Ehe deinem indischen Liebhaber einen Brief geschrieben hast in dem stand, "I wish, i were pregnant from you"
Du hast damit mein Vertrauensverhältnis zu anderen Menschen nachhaltig gestört. DU leidest nicht mehr darunter, aber MEIN Umfeld und ICH auch!
VIELEN DANK DAFÜR!

*kotz*

Mittwoch, 31. Juli 2013

WTF hat unser Nachbar für ein Problem?

Telefoniere ich gerade mit meiner beva, beschwert er sich glatt darüber, dass er all unsere Unterhaltungen mitbekommt.
Underfucked!? Man, so in einem Reihenmittelhaus bist du echt ausgeliefert. Er selber plärrt rum wie ein Stier dem man die Eier abzwickt, aber NULL Toleranz.
VOLLPFOSTEN DAS! ABER MAL ECHT! }:-(

Mal ne doofe Frage ...

wenn ich hier ein Bild einbette, welches auf dutzenden von Picturedumps zu sehen ist, verletzte ich dann irgendwelche Urheberrechte!?
Wenn ich den Link dahin poste natürlich nicht, aber wenn es hier erscheint!?
Vielleicht habt Ihr Leser oder Blogger ja einen Tipp für mich. :-)

Streit ...

über welch belanglose Dinge man sich manchmal streitet, wird mir gerade bewusst, als unser Nachbar seine Exfrau in Grund und Boden redet.
In einer Lautstärke ... ja Holladilutzi.
Interessant dabei ist, dass es ihm nicht um das eigentliche Problem geht, sondern darum, dass er sich hintergangen fühlt.
Das Gefühl kenne ich; Nur zu gut. Auch bei mir können da solche Emotionen entstehen. Ich hasse nichts mehr, als dass man mich für unfähig oder doof hält. Meine Eltern haben das schon getan, da brauche ich das heutzutage auch nicht mehr.
Mir stellt sich nur die Frage, agieren die Menschleins um mich rum wirklich mit der Absicht, MIR Schlechtes zuzufügen oder denken sie in solchen Momenten überhaupt nicht an mich und handeln nach ihrem Gusto!? In diesem Moment, ist der andere nicht wichtig, vielleicht nach einer Aktion die den anderen evtl. betreffen könnte. Aber wer weiß das schon.
Weg von dem Gedanken, dass Dinge, die der andere macht und die einem weh tun könnten, nur aus der Intension heraus entstehen, mir wirklich weh zu tun.
Meist werden sie getan, weil sie in diesem Moment dem anderen gut tun. Wenn man möchte, dass es dem anderen gut geht, dann sollte man das akzeptieren.

Dienstag, 30. Juli 2013

Calm down ....

das denke ich mir, wenn sich mein verwirrter Kopf mal wieder etwas zusammenspinnt. Ich muss meine Anlage wieder aufbauen und dadurch diesen Impuls ausschalten.
Es ist so, als ob ein Fremder dein Territorium betritt und dir vorschreibt, wie es darin weiter zu gehen hat.

Eigentlich hat man Flügel, aber man hat verlernt, diese zu benutzen!

Tupfen ...

Hab ich mich ja am Sonntag Abend mit meinem neuen Spielzeug beschäftigt, weil ich das ja zu Hause gelassen hatte um mit meiner beva einen wunderschönen, ersten Hochzeitstag über das WE in einem beschaulichen Örtchen in der Wachau zu verbringen.
Gestern dann auch mal Navi-Software installiert und mich damit ein wenig beschäftigt. Komme ich so zu einer Option "Tupfen um die Einstellung zu ändern"
Tupfen!? WTF ...
Ich kenne das Wort nur aus dem österreichischen und dort bedeutet es "poppen". 8-O
Also darf meine beva wohl jetzt jedes Mal ran wenn ich die Einstellung ändern möchte. ;-)

Freitag, 26. Juli 2013

U-Boot Typ VII-C WWII

Wer mein Blog verfolgt wird sehen, dass ich eine Affinität zu dem U-Boot Typ VII-C habe. Bisher habe ich mehrfach gehört, ob ich wohl mit den Nazis konform laufe, oder das WWII Geschehen idealisiere.

Dem ist nicht so. Ich distanziere mich definitiv von der rechten Szene und verachte das, was in der damaligen Zeit dem weltlichen Volk angetan wurde.

Für mich als Modellbauer ist dieser Typ Boot eine Herausforderung welcher ich mich stellen möchte. Die Komplexität ist das, was mich interessiert.

Ich hoffe, damit einige Unklarheiten beseitigt zu haben.

Donnerstag, 25. Juli 2013

Mein neues Spielzeug

:-)

http://www.htc.com/de/smartphones/htc-one/

Wenn das morgen hier aufschlagen sollte, lasse ich es besser daheim. Wir sind unterwegs und meine beva ist für das Wochenende meine Königin. Da kann das warten. Ich bin ja schon so gespannt. :-D

Ich bin teilweise schwierig ...

und darin liegt auch der Grund, warum meine jetzige Frau meine beva ist. Wir sind jetzt fast 6 Jahre zusammen und am Samstag ist unser erster Hochzeitstag. Aufgrund meines wirren Kopfes und meiner ersten Ehe, haben wir sehr viel Höhen und Tiefen durchgestanden. Mein Umfeld meinte teilweise, dass diese Frau nicht zu mir gehört.
Das war mir so etwas von wurscht kann ich Euch sagen. Sicherlich haben wir das ein oder andere Mal darüber nachgedacht, uns zu trennen. Trotzdem haben wir auch diese Situationen irgendwie gemeistert.
Die weiblichen Menschleins in meinen früheren Beziehungen haben sich an der Leidens- oder Schmerzgrenze fremdgetröstet, was dann zum Ende der Partnerschaft geführt hat. Meine beva hält auch in schlechten Zeiten zu mir. Auch wenn ich sie manchmal zur Weißglut bringe.
Wie oft hätte sie schon die Beine in die Hand nehmen können ... :-| Sie hat es nicht getan!

beva, Danke, dass du bei mir und für mich da bist. Es ist schön, dass es dich gibt und ich mit dir durch das Leben gehen kann. :-*

Dienstag, 23. Juli 2013

Frauen und Gleichberechtigung ...

Aufgepasst! :-) Jetzt könnt auch ihr bei einem Rosenkrieg das Mobiliar zerlegen.

http://www.ebay.de/itm/Echte-Kettensaege-in-pink-gold-Hello-Kitty-/251307623532?orig_cvip=true&clk_rvr_id=503253395796

Auf Ideen kommen die Menschleins. *lol*

Was mich so begleitet ...

was ist das eigentlich, habe ich mir gestern in der klaren Vollmondnacht so vor mich hin überlegt. Meine Mutter war und ist ein gesellschaftlich extrem angepasstes Menschlein. Ich kann mich gut daran erinnern, dass meine Schwester und ich uns nach außen hin immer anpassen mussten, um ja nicht aufzufallen.
Später dann, als ich erwachsen wurde und begonnen habe, mir mein Leben nach meinen Vorstellungen zu formen und zu leben, war diese "Erziehungsmaßnahme" ein großes Hindernis. Überall habe ich meine Klappe gehalten, keinen Widerspruch eingelegt auch wenn ich mich ungerecht behandelt fühlte. Auch heute verfolgt mich das noch.
Als dann später Freunde und Partnerinnen sowie meine Exfrau mein Leben begleitet haben, ging das irgendwie weiter. Ständig werden und wurden meine Entscheidungen angezweifelt, wurde unter dem Vorwand der Besorgnis durch die Blume gesagt, dass man doch dieses und jenes so nicht leben kann und ändern sollte. Natürlich hat mich diese Besorgnis gerührt. Ich habe auch darüber nachgedacht. Vieles habe ich dann auch zu ändern versucht, oder tatsächlich geändert. Die Folge war von völligem Unverständnis bis hin zu "Ich verlasse dich, du bist nicht mehr der, den ich kennengelernt habe"! Natürlich auch blöde Anspielungen. Diese Geschichten haben meine Selbstwahrnehmung und mein Selbstwertgefühl sehr stark leiden lassen.
Gestern kam ich zu dem Schluss, dass mir mein Leben so gefällt, wie es gerade ist. ICH möchte es so leben und nur ändern, wenn ICH es möchte. Eigentlich hat es mir schon immer gefallen, aber wohl meinem Umfeld nicht. Aber das interessiert mich jetzt nicht mehr.
Mir ist nämlich in meiner Gedankenparade aufgefallen, dass sämtliche "Gegner", zu den Zeitpunkten, als sie mir eine Änderung nahe legten, einen völlig konträren, eigenen Lebensstil an den Tag legten.
Vielleicht waren sie unzufrieden mit sich selber und hätten sich bestätigt gefühlt, wenn auch ein anderer Mensch IHR Leben lebt.
So sitze ich nun heute da, werde überhaupt nichts tun, mein kühles Unertl steht vor mir, die Kater liegen im Garten im Schatten und ich werde nachher noch ein wenig Musik hören.

Und eines weiß ich jetzt; Ich habe noch nie in meinem Leben ein Menschlein dazu gezwungen, sich in meinem Dunstkreis zu bewegen. Wem ich nicht passe, dem steht es frei mir ins Gesicht zu sagen, "Mit dir möchte ich nichts (mehr) zu tun haben!"

Ich werde deshalb nicht eingehen!

Montag, 22. Juli 2013

Der zweite Follower!

Mein Blog durfte heute den zweiten Follower verzeichnen. *freu* :-)
Zaubermann, ich heiße dich herzlich willkommen, freue mich immer wieder über deine Kommentare und wünsche dir ein schönes "Weiterlesen".

Viele Grüße vom Wirrkopf

Wie oft im Leben ...

begegnet mir das! Man übt berechtigte Kritik an einer Person und diese nimmt das nicht so einfach auf, sondern reagiert mit Schuldzuweisungen und abwertenden Kommentaren. Ich versteh das nicht. Mir so letzte Woche in einem Gespräch mit meinem Chef passiert.

Samstag, 20. Juli 2013

Es gibt da ein echt witziges Phänomen in meinem Leben.

Bist du nicht in der Lage, alleine und für dich Entscheidungen zu treffen!? *öhm*

Das heute mal gemacht und zu hören bekommen ... "Aber das hast du ja gar nicht abgesprochen!"

Da zuckt der Mittelfinger ...

Freitag, 19. Juli 2013

Etwas verfolgt mich ...

die Angst, verlassen zu werden. Alleine da zu stehen. Nicht fertig werden mit dem, was dann auf einen zukommt.
Ich habe Schwächen, ich bin mir derer bewusst, aber könnte ich diese ausgleichen, ohne einen Partner!? Ohne meine Eltern, meiner Schwester, meiner Kinder oder meiner Freunde!?
Ich schleppe diese Angst seit der Scheidung meiner Eltern mit. Verschlimmert hat sich das Ganze, als mein Vater gestorben ist.
Ich weiß, dass ich ihn gehen lassen muss um selber endlich wieder auf den richtigen Weg zu finden. So Viele Menschleins müsste ich gehen lassen die mein Leben nachhaltig beeinflusst haben.
Auf der Suche nach einer Antwort auf meine Frage "Kannst du das!?" bin ich auf eine Webseite gestoßen mit einer Aussage, welche ich mir an den Kühlschrank pinnen werde.
Sie lautet in etwa ....

Die Angst, die jetzt noch in Ihnen ist, rührt von Ihrer Kindheit her. Glauben Sie mir, sie sind jetzt erwachsen, die Probleme sind bei weitem nicht mehr die, die Sie in Ihrer Kindheit gehabt hätten. Sie sind jetzt für sich selber verantwortlich. Sie schaffen das und werden eine Lösung finden, wenn es soweit ist.

Wieder was gelernt.

Ich sitze so zur Zigarettenpause im Grünen und entdecke dort ein witziges Tier, welches sich an den diversen Blüten zu schaffen macht. Langer Rüssel, unheimlich schneller Flügelschlag, fast schon dem Kolibri ähnlich.
Ich hab so ein Viech schon einmal auf Malle gesehen und in meinem jugendlichen Leichtsinn dachte ich, es wäre ein Kolibri.
Heute habe ich mal geg00gelt und siehe da ... Es war ein Taubenschwänzchen auch Macroglossum stellatarum genannt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Taubenschw%C3%A4nzchen

Putziges Tierchen das. :-)

Denken

Ich denke. Ich denke, dass das was ich denke, richtig ist.
Doch ist es das!?
Sind meine Gedanken wirklich von mir gewollt, oder entstehen
sie ohne mein bewusstes zutun? Kann ich bewusst beeinflussen was
ich denke? Will ich das, was ich denke!?
Ich denke über das, was ich denke nach und überlege, ob auch dieser
Gedanke von mir bewusst kommt, oder ob wieder irgendwas in meinem
Oberstübchen verrückt spielt.

Beim Denken denken, dass man denkt, lenkt vom Denken ab.
© Manfred Hinrich

Donnerstag, 18. Juli 2013

Montag, 15. Juli 2013

Ein Kind von Traurigkeit ...

das war mein Vater zu seinen Lebzeiten gewiss nicht. Er hat Fehler gemacht, wie viele andere Menschleins auch. Fehler, die ihn in seinem Leben behindert haben, aber auch Fehler, die ihn weitergebracht haben.
Eines Tages kam er zu mir, als meine Mutter und er kurz vor der Trennung standen und sagte;
"Mein Sohn, versuche in deinem Leben immer ehrlich zu sein! Schätze genau ab, wem du mit einer evtl. Lüge Schaden oder Nutzen zufügen könntest!
Stelle dich und deine Bedürfnisse nicht in den Vordergrund, sondern werte das Gefühl, welches du in der anderen Person hervorrufen könntest. Versetze dich in seine Lage; Wie du fühlen würdest, wenn du entdeckst, dass man dich belogen hat.
Wenn du dich unwohl fühlst, dann spreche die Wahrheit aus. Denn nur dann, sprichst du der anderen Person zu, in ihrem Sinne angemessen zu reagieren; Auch wenn es nicht in deinem Sinne ist!"

Diese "Ansprache" habe ich mir sehr eingeprägt. Als ich mal in jungen Jahren meine damalige Freundin und danach erste Ehefrau betrogen habe, bin ich am nächsten Tag über 700km gefahren, um ihr den "Sachverhalt" zu beichten. Natürlich hätte ich auch schweigen können, aber das wäre mit meinem Gewissen nicht zu vereinbaren gewesen.
Für mich war es damals wichtig, ihr meinen Fehler (Ohne irgendeine Entschuldigung) zu beichten, um sie dann in ihrem Ermessen entscheiden zu lassen, wie es weitergeht.

Verlust und Angst!

Wenn man in seiner Kindheit einen Elternteil durch eine Scheidung "verliert", hat man ja nur noch eine direkte Bezugsperson.
Ich hatte damals eine sehr große Angst, diese dann auch noch zu verlieren. Nun habe ich mal meine vergangenen Partnerschaften analysiert und festgestellt, dass sich das bis dahinein gezogen hat.
Als Kind kann man seine Ängste der Person anvertrauen, die diese dann einem zu nehmen versucht. Aber als Erwachsener stelle ich fest, dass man das nicht so mit seinem Partner machen kann.
Erläutert man seine Angst, ihn zu verlieren, kann dadurch ganz schnell das Gefühl von Einengung und Erpressung entstehen.
Nur, wie kann man als Erwachsener diese Angst loswerden!? Die Frage stelle ich mir immer wieder. Früher habe ich dutzende von Büchern bzgl. dieser Problematik gelesen, aber geholfen hat da nichts. :-)
Allerdings habe ich in der großen Weite des Internets interessante Artikel gefunden, welche sich mit den Machtverhältnissen in Beziehungen und Abhängigkeit auseinandersetzen. Machtverhältnisse!? Abhängigkeiten!? Soll und kann es so etwas in einer Beziehung geben!?
Ich habe dazu zwei Artikel gefunden. Vielleicht hat ja der ein oder andere Leser auch eine Meinung dazu!? ;-)

http://www.allgeier-verlag.de/ausg/2005/11/art_2.html


https://www.familienhandbuch.de/partnerschaft/grundlagen-fur-die-partnerschaft/machtverhaltnisse-in-partnerschaften


Freitag, 12. Juli 2013

Gerechtigkeit ...

es gibt sie noch!
Ich radel heute so in Richtung meiner Arbeitsstelle, als ich an einer vorgeschalteten Ampel zum halten komme. (Die Ampeln, die vor der eigentlichen Lichtzeichenanlage sind, um Autofahrern auf der Seitenstraße das Einfädeln zu ermöglichen)
Die Ampel springt um auf gelb, dann auf rot und ich bleibe stehen. Hupt es hinter mir. Ich drehe mich um und deute mit meinem ausgestreckten Arm auf das Rotlicht. Setzt der Kerl zurück, fährt an mir vorbei und biegt ab.
Pech für ihn, dass auf der Gegenspur die Polizei stand. Die haben ihn dann angehalten, mich rausgewunken und meine Personalien als Zeuge aufgenommen.
Nachdem das Rotlicht locker schon zwei Sekunden grell aufleuchtete, wird das wohl ein qualifizierter Rotlichtverstoß. 200€, 1 Monat Fahrverbot und 4 Punkte in Flensburg ...

Kein Wunder, dass du so ein Wrack bist!

Saß ich gestern mit meiner Exfrau in einer örtlichen Lokalität, um diverse Dinge wegen unseres Kindes zu besprechen. Gesellte sich später mein bester Freund dazu und sie begannen sich rege zu unterhalten.
Da ich mir das Gesabber und die Schleimerei meiner Ex nicht anhören wollte, habe ich mich an die Bar gesetzt.
DREI Menschleins dort, ein Gast, die Wirtin und die Bedienung haben mich gefragt, was das für eine Person ist. Als ich erwiderte, "Meine Exfrau" ... kam im O-Ton

"KEIN WUNDER, DASS DU SO EIN WRACK BIST!"

Sollte ich vielleicht an diesem Punkt ansetzen, warum meine Gefühls- und Gedankenwelt so verschroben ist!?

Mittwoch, 10. Juli 2013

Manche Dinge möchte man einfach nicht sehen ...

Ich radel heute so zu meiner Arbeitsstelle und halte an der Drückeampel um gefahrlos die gegenüberliegende Seite zu erreichen, welche mir dir Weiterfahrt ermöglicht.
Steht da so eine Frau in einem Dreiviertelkondombeinkleid und niest völlig unverhohlen und in einer den Amboss zertrümmernden Lautstärke voll auf die Straße.
Die Blicke der Menschleins gegenüber und wohl auch meine, sprachen Bände. Wir sind zwar hier in einer ländlichen Gegend, aber auch da sollte man gewissen Manieren an den Tag legen.
Finde ich.

Dienstag, 9. Juli 2013

Musik, sie ist im Kopf und du verbindest Erinnerungen damit!

Auf der Beerdigung meines Vaters

http://www.youtube.com/watch?v=LmEXbTHQwSw

Auf dem Standesamt 2012

http://www.youtube.com/watch?v=1wqOyIOYKBs

Unsere Version war ein wenig "entschärft"! Die habe ich leider auf die Schnelle nicht gefunden.

Auf der Hochzeit

http://www.youtube.com/watch?v=GXWI6ISkzlI

Weihnachten 1980

http://www.youtube.com/watch?v=q9y5eY1hKuE

Und das Lied, welches mich mit meiner Frau verbindet! Sie wird das anders sehen, aber immer wenn ich es höre ... Gänsehaut.

http://www.youtube.com/watch?v=RpWKrIxi2GY

Und wtf, das kann auf allen Anlagen rauf und runterlaufen

http://www.youtube.com/watch?v=cIzYyQdBF5M

Aber bei diesem Lied, haben meine Nachbarn dann doch einmal an de Wand, Tür, Decke oder sonst etwas geklopft!

http://www.youtube.com/watch?v=aXH8E4Y4Kyo

ym2c

Es gibt auch mich!

Nachdem ich die fast 44 Jahre meines Lebens damit verbracht habe, den Bedürfnissen meiner Familie, meinen Freunden, meinen Lebenspartnerinnen, meinen Kumpels, meinen Kollegen, meinen Kunden und dem Rest der Welt gerecht zu werden, kann ICH endlich ICH sein.
Ok, so ganz bin ich noch nicht angekommen, aber heutzutage fällt mir ein "Nein" leichter.
Aus Angst vor Ablehnung hatte ich dieses Wort bisher aus meinem Repertoire gestrichen. Was sage ich!? Es tut gut, auch einmal "Nein" zu sagen und sich selber dabei wohl zu fühlen. Bisher war es mir immer ein Bedürfnis, dass die anderen zufrieden sind.

Am WE hab ich meine Mutter und meinen Stiefvater rund gemacht. Das Maß war mehr als übervoll. Seit Jahren darf ich mir anhören, wie toll andere Menschleins sind und was sie erreicht haben.
Sie kamen zu Besuch und hatten gleich mal ein Filmchen mit dabei, um meiner beva und mir zu zeigen, wie geil doch andere leben.
Wir leben für die beiden anscheinend nicht geil. Für uns schon! Ein kleines Mietshäuschen, ich habe zwei erwachsene Kinder (aus der ersten Ehe), evtl. kommt für die beva und mich noch ein gemeinsames Kind, es sind zwei supersüße Kater an unserer Seite und wir sind beide gesund und haben einen Job. UNS GEHT ES GUT! Es würde mir aber besser gehen, wenn meine Mutter das endlich einmal erkennt. Aber man kann nicht alles haben.

Ich bin froh um die Familie meiner beva. Die sind zwar alle ein bisschen gaga (Auf eine ganz liebenswerte Art und Weise), aber sie leben wenigstens auf dem Boden der Tatsachen.

Montag, 8. Juli 2013

Funkthermometerdildo!

Ich habe mich bepisst. :-D Zaubermann, der beste Vergleich ever. *lol*

Funkthermometerdildo

Ich habe auch so ein Ding und es nun nach ZWEI Jahren reanimiert, nachdem ich es von der bsmva geschenkt bekommen habe. Ok, noch ist es nicht zum Einsatz gekommen, da wir Kugeline noch nicht für einen Braten verwendet haben.
Aaaaber, dein Post hat so viel Lust auf mehr gemacht, dass wir das wohl baldigst austesten werden. Es redet sogar mit mir. ;-)

Du merkst, dass du in Bayern lebst ...

wenn du an einem Sonntag Vormittag auf der Terrasse ne Spax mit dem Akkuschrauber in die Tischplatte deines aufgemöbelten Gartentisches drehst und der Nachbar schreit:

HEY, ES IST SONNTAG! SOWAS KANN MAN AUCH AM SAMSTAG MACHEN! KRUZEFIX!

Ich versuche ja, das Gute im Menschen zu sehen! Was mir wohl eher selten gelingt! Mir einzureden, dass er evtl. schlecht geschlafen oder am Vorabend ein Bierchen zu viel hatte, bringt mich nicht recht weiter.

Sonntag, 7. Juli 2013

Ausgesperrt ...

Da ist die beva so frei und fährt einen nach der Gartenarbeit in den Baumarkt, weil der beva sich ein Bier gegönnt hat.
Eingekauft und den alten Gartentisch aufgemöbelt, die Finger voller Holzleim und Farbe, kommt es schlecht, wenn man sich auf seinem Laptop mit dem Fingerabdruckscanner anmeldet...

Memo an mich; Öfter mal die Hände waschen. :-)

Donnerstag, 4. Juli 2013

Eine Fliege ...

sie ist auf dem Esstisch neben meinem Laptop gelandet. Soll ich sie töten!?
Warum eigentlich!? Sie hat mir nichts getan. Summt dumm rum, meine Kater haben ein gefundenes Fressen und nur weil ich von anderen Dingen in meinem Leben genervt bin, brauche ich dies nicht an einem mir (scheinbar) unterlegenem Wesen auszulassen.
Wobei ... ist mir eine Fliege vielleicht überlegen!?

Die Mücke habe ich gerade abgeklatscht! Ich fange an, Prioritäten zu setzen. :-D

Freunde

Ich habe mich schon sehr früh Menschleins angebiedert, welche in meinem Umfeld hoch im Kurs standen. Dadurch habe ich mich selber ins Abseits geschossen. Durch meine Bemühungen, in diesem Personenkreis Land zu finden, wurde ich ausgegrenzt.
Ich wurde zu einem Ja-Sager und einem Werkzeug für emotional stabilere Menschleins. Alles habe ich für mein Umfeld getan, um von diesen Personen ein wenig Anerkennung zu erhalten.
Watt ein Vollidiot ich doch manchmal sein kann oder gewesen bin. Da kickste die Menschen auf die Seite, die dir wirklich gut tun und den anderen versuchste in den A*sch zu kriechen. Mit genau NULL Erfolg; Zumindest für einen selber nicht.
Heute habe ich Freunde. Wenig, aber dafür echt!

beva; Einerseits Freund, die Liebe meines Lebens und meine Weggefährtin seit fast 6 Jahren. Wir haben es nicht einfach. Vor allem sie nicht mit mir. (Ok, ich mit ihr auch nicht :-)) Aber sie gibt mir Mut, Kraft und noch so Vieles mehr. Danke beva.

Da wäre mein bester Freund und Weggefährte, BB. Seit 35 Jahren kenne ich ihn. Höhen und Tiefen haben wir beiderseits gut überstanden und selbst nach Streitigkeiten haben wir immer wieder zueinander gefunden. Danke für alles BB! Ohne dich, wäre ich nicht das, was ich bin!

Der Ex-Mann meiner Schwester, RO. Wahrlich sehen wir uns nicht oft. Aber wenn wir uns sehen, dann habe ich das Gefühl, dass mir ein Mensch gegenüber sitzt, der mich so akzeptiert, wie ich bin.
Er ist sehr erfolgreich und ich kann das bei dieser Person ohne Neid anerkennen. Wir sehen uns eher selten, aber wenn, sind die Gespräche umso intensiver.

Morpheus; Mein Kater der ersten Stunde. 2005 habe ich ihn verfilzt, verlaust und nach Kuhmist stinkend von einem Bauernhof geholt. Er ist immer da, wenn es mir schlecht geht. Warum spürt er das!? Trost spendend und immer schön haarend, drückt er mir seine Gefühle dermaßen aufs Auge; Fast schon selbstlos.

Neo; Mein Kater der zweiten Stunde. 2006 habe ich ihn aus einer Studenten WG mitgenommen. Die haben damals eine trächtige Katze von der Straße geholt. In einem Pappkarton saß er. Riesige Ohren und ein schmales Gesicht. Genau wie ich. :-)
Auch er ist immer da, wenn es mir schlecht geht. Trotz seines Alters hat er eine liebenswerte Tollpatschigkeit. Ausgestreckt von den Vorderpfoten bis zur Schwanzspitze misst er fast 1,20m.

Mittwoch, 3. Juli 2013

Meine Gefühle - Ich habe sie eingesperrt!

Irgendwann habe ich damit angefangen. Aber ich habe viele neue und liebe Leute in meinem Leben kennengelernt.
Da hab ich mir gedacht, "Hier hast du den Schlüssel!" Sie sind für dich.
Die meisten haben sie rausgenommen, sich mit ihnen angefreundet, mit ihnen gespielt und sie dann achtlos in der Ecke liegen lassen. Wie ein kaputtes Spielzeug!
Da hab ich mir den Schlüssel wiedergeholt, sie eingesammelt und wieder weggesperrt.

Berührungen

Ich finde, es ist immer etwas besonderes dabei, wenn ein Mensch einen anderen berührt. Sei es, um Worte, Gesten, Blicke oder Gefühle damit zu unterstreichen oder um diesen damit eine höhere Bedeutung zu geben.
Eine Berührung birgt so viel in sich, drückt so viel aus und verstärkt einfach den Moment, in welchem sie geschieht.
Ich fühle aber auch Berührungen, in welchen sich nichts mitteilt. Mir gibt das nichts. Einfach so berührt zu werden, ohne einen Ausdruck dahinter zu spüren. Ich frage mich, warum ein Mensch in diesem Moment den anderen berührt!? Fühle ich vielleicht nur das nicht, was dahinter steckt?

Dienstag, 2. Juli 2013

Zwei Leben habe ich bisher verwirkt - Teil II

Ich glaube, es war im Jahre 1998. Zum WM-Spiel Kroatien - Deutschland am 04.07. Wir sind mit unserer Clique, bewaffnet mit Grill, batteriebetriebenen Fernseher runter an die Isar, um uns das Spiel anzusehen. Sicher bin ich mir nicht mehr, da das Spiel erst um 21:00 Uhr begonnen hat.
Aber egal. Wir haben also gegrillt, gut das Bier laufen lassen, hatten eine super Stimmung und drei Menschleins beschlossen nackt in die Isar zu hüpfen. Darunter auch ich. Die Isar hatte gut Wasser und an der Stelle, an welcher wir unser Lager aufgeschlagen hatten, befand sich eine Art Staustufe und direkt daneben, getrennt durch eine Betonwand eine Art Überlauf, an dessen Ende sich eine Wasserwalze bildete.
Wir schwammen also, haben Ulk veranstaltet, bis ich auf die doofe Idee kam, neben der Wasserwalze einen Hecht in das dort tiefliegende Wasser zu machen.
Anscheinend habe ich mich nicht weit genug abgestoßen. Schon während des Eintauchens bemerkte ich, wie die Wasserwalze an meinen Beinen zog.
Erst einmal rauf an die Wasseroberfläche dachte ich. Das habe ich auch unter dem Einsatz all meiner Kräfte geschafft.
Knapp 10m vor mir stand mein Freund und hat meinen angsterfüllten Blick gesehen. Allerdings wusste er ihn nicht zu deuten. Panisch mit den Armen rudernd und den Beinen schlagend, damit ich der Walze ja keinen Angriffspunkt gebe, habe ich es dann aus dem Sog geschafft.
Erst einmal ins Wasser gesetzt und durchgeatmet. Mein Freund kam dann auch und hat gefragt, was los war. Als ich ihm dann das Erlebte geschildert habe, ist er kreidebleich geworden.
Seit dem Zeitpunkt habe ich den größten Respekt vor solchen Naturgewalten. Du kannst die Natur nicht besiegen, sie besiegt dich. In diesem Fall, hatte ich einfach nur Glück oder auch nur richtig reagiert.

Teil III - Der Autounfall, folgt!

Und während ich das so schreibe, wird es wohl auch noch einen Teil IV geben. Was einem nicht alles in Erinnerung kommt, wenn man die alten Schubladen in seinem Oberstübchen mal ausmistet. ;-)

Konfliktpotential

In  meinem langen und ereignisreichen Leben, ist mir immer wieder aufgefallen, welch ein Konfliktpotential es bedeuten kann, wenn zwei sich nahestehende Menschleins in ihrer Kindheit in etwa dem gleichen Gefühlschaos ausgesetzt gefühlt haben.
Damit meine ich nicht etwa nur Lebenspartner, sondern auch das andere soziale Umfeld, wie Schulkameraden, Lehrer, Betreuer usw.
Wenn Angst nicht als Angst erkannt wird, Freude nicht als solche, Trauer nicht als solche. Wenn in diesen Momenten nicht auf das Bedürfnis eingegangen wird, kann es später einmal schwer werden, solchen Personen mit einer gewissen Erwartungshaltung zu begegnen. Denn ... eigentlich bräuchte man ja das, was der andere auch nicht kann. Weil er es nie richtig gelernt hat; Nie richtig erfahren hat, oder die Reaktion miss gedeutet hat.
Wenn ich früher auf mein Gefühl eine Reaktion erwartet habe, wurde oft nicht entsprechend reagiert. Also, was halt so normal ist.
Auch ich mache das teilweise heute noch so und habe das bei meinen Partnerinnen und Kindern gemacht. Das ärgert mich.
Aber zumindest kann ich inzwischen über mein Verhalten nachdenken und versuche die Ursache dafür zu finden und dieser entgegenzuwirken. Das gelingt mir beileibe weniger als häufiger. Aber ich bin guter Dinge, dass es besser wird.

Freitag, 28. Juni 2013

Hey Dad,

ich mache das fertig, was du viel zu spät begonnen hast. Hättest du dich damals mal zu mir gesetzt, als ich meine Modelle gebaut habe.
Für dich war es Humbug, für mich die Ablenkung von den Streitigkeiten zwischen dir und meiner Mutter.
Beileibe habt ihr mir beide kein einfaches Leben beschert. Zu Lebzeiten und auch heute habe ich daran noch zu knabbern.
Aber eines möchte ich dir sagen; Das hast du vor deinem Tod nicht angenommen! Du warst IMMER mein Stolz. Wo immer ich mit dir aufgetreten bin, waren uns die Blicke sicher!
Du bist ein sehr guter Vater gewesen, wenn auch die Umwelt versucht hat zu vermitteln, dass dem nicht so ist.

Ich bin restlos begeistert ...

nachdem ich mir ja schon vor ca. einem halben Jahr einen Dremel für mein Projekt

VII-C

gekauft habe, war die Workstation für ihn jetzt dran.

BAM!

Leck mich fett ... das Teil ist so genial!

Donnerstag, 27. Juni 2013

Denke - Person - Einfluss!

Es ist keine Person aus meiner Familie. Es ist ein Schulkamerad, der mir damals mein Leben zur Hölle gemacht hat.
Ich war zu dieser Zeit klein; 1,67m und mit einem Gewicht von 49kg nicht gerade ein Wrestler.
Er hat das Gymnasium nicht gepackt, kam zu uns auf die Realschule und ab diesem Zeitpunkt war ich sein Ziel!
Heutzutage würde man das "Mobben" nennen. Er hat er mich einfach nur in jeder Pause verdroschen und vor meinen Klassenkameraden denunziert. Ich war das einzige Scheidungskind in der Klasse.
Das war damals ein NoGo. Hinzu kam, dass ich im linken Ohr einen Ohrring hatte. 1984  war das ... unüblich!

Inzwischen bin ich 1,98m hoch und ca. 85kg schwer, Er sollte mir insofern nicht begegnen. Ich habe eine Rechnung mit ihm offen! Nicht nur mit ihm. Ich würde ihm verbal seine Würde nehmen!

Wobei ich mir gerade überlege ...,  ihm das heimzuzahlen, was er mir angetan hat!

Emotionale Schei*e

Mal wieder unten. Denkend an die Vergangenheit. Die Gegenwart in verschiedenen Bereichen gerade dermaßen für den Ar***!
Wer bekommt es ab!? Meine Beva. Die stärkste Frau, die ich je an meiner Seite hatte.
In meinem nicht erträglichen Unmut, bin ich runter in meine Werkstatt und dann findest du so etwas ...


Beva, danke für deine Geduld und den Mut, den Weg mit mir zu gehen. Ich liebe dich!