Donnerstag, 28. November 2013

Ich seh aus wie ein Schwein ...

herzlichen Dank an den Suchanfragenden. Ganz so schlimm ist es dann doch noch nicht. 8-O

Wie wichtig ...

persönliche Gespräche sind, hat mir der gestrige Abend wieder einmal gezeigt. Eine Freundschaft, dazwischen unausgesprochene Worte, Wahrnehmungen und Gefühle ... alles nur per email, WhatsA** und SMS mitgeteilt. Missverständnisse, Fehleinschätzungen und Enttäuschungen ... All das, in einem konstruktiven, sachlichen und ruhigem Gespräch aus der Welt geschafft. Es geht mir besser. Zwar nur ein wenig, aber schon genug um wieder etwas mehr nach vorne zu sehen. :-)

Donnerstag, 21. November 2013

Negative Erfahrungen ad acta legen ...

diesen Vorsatz sollte ich mir einmal verinnerlichen. Es bremst ungemein, wenn man diese bei jeder Gelegenheit wieder rauskramt und sich daran erinnert.
Vor allem, wen man sehen sollte, dass diese keine Rolle mehr in der Zukunft spielen sollten.

Sonntag, 17. November 2013

Das möchte ich Euch nicht vorenthalten ...

Erbseneintopf nach Bundeswehrart. :-) Ich habe zwar nicht "gedient", aber der ist man so etwas von lecker. 8) Paar Wienerle mit rein. *hachmach*

http://www.chefkoch.de/rezepte/1594161266675503/Erbseneintopf-nach-Bundeswehrrezept.html

Meine beva erfüllt mir den Wunsch gerade. :-)

Freitag, 15. November 2013

Mittwoch, 13. November 2013

Hamburg, eine Invasion von zwei Bayern ...

mein Sohnemann und ich werden vom 06.12.13. - 08.12.13 in Hamburg verweilen. Herzblut wird wohl einen Abend drin sein.
Landungsbrücken, Miniaturwunderland und den Dungeon möchte er auch gerne sehen.
Touri halt. Aber ich werde ihn in das "Hinterland" schleppen! Zumindest zum Frühstück. Planten un Blomen geb ich ihm auch noch mit. Fischmarkt evtl. Mal guggen. :-)

Ich bin also eine tickende Zeitbombe ...

wtf!?

Klar, ich bin ein wenig verschroben, wenn man die Sichtweise gegenüber "normalen" Menschleins betrachtet. Aber ne "Zeitbombe"!?
Sagt mir doch tatsächlich ein Menschlein heute, "Ich hab Angst vor dir"! ANGST!? VOR MIR!?
Mich haben schon Frauen verdroschen, die wesentlich schmäler gebaut waren als ich. Der Nasenbeinbruch ist da wohl als harmlos aufzuführen.
Ich war schon immer ein kleiner Pazifist. Ich habe mich nie zu irgendwelchen Handlungen hinreißen lassen, durch welche Lebewesen Schaden erleiden könnten.
Ok, Fruchtfliegen klatsche ich dann doch ab. Aber alle anderen versuche ich behutsam ins Freie zu verfrachten.
Das Beste an der Sache ist doch, dass dieses Menschlein mir mal gesagt hat ...

"Solltest du mich jemals betrügen, wirst du dein Auto nicht wiedererkennen"!

Wer ist jetzt da die tickende Zeitbombe!? *überleg*

Montag, 11. November 2013

Freitag, 8. November 2013

1985 ...

Das wäre dann mein Jahrgang für eine Intimrasur bei der Frau. ;-)



Hartes Brot ...

Diesen Abschnitt aus einem Post habe ich hier gelesen.

"Aber sie entscheiden, wie hart das Brot ist, das sie da essen werden. Lassen sie sich nicht kirre machen, schon gar nicht von ihrem kindlichen "Leistungs-Ich!""

Eine wunderbare Aussage, die ich nun auch mir des Öfteren vor Augen führen werde. Danke dafür!

Donnerstag, 7. November 2013

Scheidung ...

ich hab das ja auch schon einmal hinter mir und meine Eltern ließen sich scheiden, da war ich 10 Jahre alt.
Damals waren die Kommunikationsmöglichkeiten noch nicht so ausgereift, mein Vater befand sich ca. 750km von meinem damaligen Wohnort entfernt und der Kontakt beschränkte sich auf das Telefonieren mit dem Wählscheibentelefon (FeTap 611) und Briefe schreiben. So richtig auf Papier und so ...
Damals habe ich ihm einen Brief geschrieben. Einen Brief, der aus meiner Sicht sehr emotional war. 1 Woche später lag ein Brief von ihm in unserem Briefkasten.
Voller Vorfreude mache ich diesen auf ... und ... es war mein Brief. Korrigiert mit rotem Stift! Rechtschreibfehler, Grammatikfehler, Satzbaufehler.
Ich bin damals in Tränen ausgebrochen. Kein weiteres Wort. Keine Antwort auf meine Fragen, nur dieser Korrekturbrief.
Die letzten Tage bat mich mein Sohn, seinen Laptop sauber zu machen. Bundestrojaner! Er hat es meiner Frau mitgegeben, weil uns ja doch 60km trennen und sie täglich in der großen Stadt ist.
Heute packe ich das aus, klappe es auf und denke, mich trifft der Schlag.
Vollkommen versifft und verstaubt. Einfach nur eklig. Mein erster Gedanke war, schreib ihm ...
"Wenn ich das nächste Mal den Laptop in diesem Zustand bekomme, geht er postwendend an dich zurück"!
Ich habe mich aber dann erinnert und mich dafür entschieden ...
"Dass du mir den Laptop zum sauber machen gibst, stimmt wohl im wahrsten Sinne des Wortes. Kleiner Dreckbär du"!
Damit geht es mir und ihm wohl auch, wesentlich besser. :-)

Montag, 4. November 2013

11 Jahre war ich alt, als ...

ich zusammen mit meiner Schwester meine Mutter vor den Angriffen ihres alkoholisierten Freundes schützen musste.
Mal mit Haarspray, mal mit unseren Körpern. Zwei Jahre lang dauerte das Martyrium bis meine Mutter endlich begriff, dass ihr und uns dieser Mann nur die Hölle auf Erden bereitet. Zwei Jahre zu viel.
Ich frag mich, welche Baustelle das in mir hinterlassen hat. Was kaputt gegangen ist und ob ich seit dieser Zeit eigentlich nur noch funktioniere und versuche, mich selber vor Verletzungen zu schützen.