Mittwoch, 29. Januar 2014

Ich habe heute etwas gesehen ...

etwas, dass mich emotional sehr berührt, mir fast die Tränen in die Augen getrieben hat. Vor allem war es ein Glücksgefühl, welches ich beim Betrachten empfunden habe.
Es war so dermaßen überwältigend, dass ich trotz alldem nur rational reagiert habe.
Ich könnte mich in den Arsch beißen. Aber so ist es nun einmal mit mir. :-|
Egal, ich bin echt *hachwasistdasGefühlunbeschreiblich*! :-)

Montag, 27. Januar 2014

Ich fange an ...

heftig zu werden, aber das ist auch nötig. Mich von sozialen Kontakten zu befreien, welche mich nur belasten. Es fing heute ganz oben an ...
Bei meinem Stiefvater und meiner Mutter. Ständig in der Erwartungshaltung, dass man nur für ihre Belange da ist, ständig greifbar und verwundbar, wenn man diese nicht in ihrem Sinne und zu ihrer Zufriedenheit erfüllt.
Es hat gereicht. Ich bin nicht dafür verantwortlich, all das für sie dann zu tun, was sie wollen und WANN sie das wollen.
So ein Gespräch wird auch mit meinem besten Freund anstehen.
Ich habe für andere getan, um ihnen zu gefallen; Weil ich mir nicht gefallen habe. Nun werde ich das ändern.
Gut, dann werde ich halt in deren Reigen nicht akzeptiert oder aufgenommen sein, aber interessiert mich das wirklich!? Habe ich überall und irgendwo dabei zu sein, nur um "vermeintlich" akzeptiert zu werden!? NEIN!
Es reicht, bis zum Anschlag. Ich werde für meine Eltern da sein, wenn sie mich wirklich brauchen, aber nicht zu einem Zeitpunkt, um ihre Langeweile und ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

Mittwoch, 22. Januar 2014

Ich hab da ja so eine Vermutung ...

wenn man sich mal die Musik der 80er und 90er Jahre anhört, dann ist da Stimmung, Motivation, Elan und noch so vieles mehr, was einen "antreibt"!
Nimmt man die Musik der heutigen Zeit, dann sind das eigentlich nur noch Jammerlieder. Solche, die einen runterziehen, wenn man eh schon schlecht drauf ist.
Die Musik war damals für mich der Fahrstuhl aus dem Keller nach oben. Wenn ich heute Radio höre, dann denke ich mir, "Wer hat unter dem Keller den Aufzugschacht weitergebuddelt, damit dieser noch weiter runter fahren kann!"
Nachdem ich den ganzen Tag Radio höre, auch auf der Arbeit, habe ich das Gefühl, dass genau das für meine teilweise melancholische Stimmung verantwortlich sein könnte.
Ich werde mir wohl mal einen anderen Radiosender suchen. :-)

Sonntag, 19. Januar 2014

Ein jeder Mensch hat ein andere Vorstellungen von gut und böse ...

... meist wird in dieser Hinsicht der Begriff "ambivalent" gebräuchlich. Das ist auch gut so! Ich kann nicht erwarten, dass andere Menschleins meine Neigungen, Bedürfnisse oder was auch immer, in ihrem Sinne als "akzepatabel" oder "verständlich" ansehen.
"Moralisch verwerflich", ist ja meist auch so eine sehr gerne genutzte Floskel.
Ich habe mir, wie bereits geschrieben, eine Luftdruckpistole gekauft. Ich bin der Meinung, dass ich durchaus schreiben darf, dass der Umgang mit dieser "Waffe" (2,5J, 120m/s Geschossenergie) für mich ein Akt der Entspannung ist. Eine Herausforderung, ein Ziel zu treffen (erreichen).
Es entspannt mich ungemein, den Erfolg auf der Zielscheibe zu sehen.
Ein SICHTBARER Erfolg! Das ist für mich wichtig. Ich bin schon immer ein Mensch, welcher sichtbare Ergebnisse als aufbauender empfunden hat, als still erreichte Erfolge.

Genug geblubbert ... :-)

Damit findet man mich jetzt ab und am im Keller! :-)




:-)

Ich denke, ein jeder Mann hat das schon einmal erlebt! ;-)



Donnerstag, 16. Januar 2014

Das Erfolgsdreieck ...

Es gibt Menschleins, die nehmen dich so wie du bist!
Es gibt Menschleins, die wollen dich verändern, in dem Sinne, dass DU dich für DICH veränderst!
Es gibt Menschleins, die wollen dich verändern, in dem Sinne, dass DU dich für SIE veränderst!


Für ein jeden sollte klar sein; ICH habe ein Erfolgsdreieck!
Die Eckpunkte sind ...


- Ich akzeptiere es
- Ich verändere es
- Ich verlasse es


Zum Nachdenken.

Donnerstag, 9. Januar 2014

Waffen ...

ein heikles Thema. Da ich mit der Historie des WWII beschäftige, umso mehr. Allerdings bin ich der Meinung, dass nicht eine Waffe einen Menschen verletzen oder töten kann, sondern nur die Person, welche diese bedient.
Ich bin gerade in einem Zwiespalt; In einem Alter von circa 13 Jahren bin ich in einen Schützenverein eingetreten. Luftdruck, weder Klein- noch Großkaliber.
Ich habe die Zeit an dieser Waffe als sehr entspannend empfunden. Konzentration, Aufmerksamkeit und Hab acht, niemand damit zu verletzen.
Wir haben nur auf Pappscheiben geschossen, mit großem Erfolg.
Schon mit circa 10 Lenzen habe ich in einer Wohnung auf einen Kugelfang geschossen und war sehr verantwortungsbewusst, was den Umgang mit einer/m Luftpistole/ -gewehr betrifft.
Nun ist in mir der Wunsch gewachsen, dieses "Hobby" wieder aufzunehmen. Allerdings sagt meine Beva, sie möchte keine Waffe in unserem Haus. WTF? Wir haben hier ca. 10 äußerst scharfe Messer, welche weit mehr als gefährlich einzustufen sind.
Es geht mir hier nicht ums "Rumballern", sondern um die Zeit, die ich nutzen kann um mich hochkonzentriert zu entspannen.
Manchmal fühle ich mich echt unverstanden. :-|



Samstag, 4. Januar 2014

Ich war mal zwei Wochen weg ...

lese in den Blogs und stelle mir die Frage, warum ein Mensch so etwas macht.
Ich für mich bin zu dem Schluss gelangt, dass die Suche nach Anerkennung der Grund sein könnte. Die Suche nach Anerkennung, die man von Personen nicht bekommt oder bekommen hat, die einen ein Leben lang begleitet haben.
Alternativ, möchte man einfach etwas loswerden; Loslassen können und sich von Dingen befreien, die Narben hinterlassen haben, oder noch offene Wunden, die man durch das Schreiben zu schließen versucht.
Wirklich wissen, kann ich das nicht. Möchte ich auch nicht.
Es ist befreiend, hier etwas zu hinterlassen und nicht darüber nachdenken zu müssen, ob es jemand verletzt oder nicht!
Euch ein frohes, neues Jahr. Wir haben es an der Ostsee begrüßt. Auf einer Seebrücke.

Der glückliche und etwas ruhigere Wirrkopf. ;-)